Flughafenrevue

Die große TXL-Show – Musikschule führt Tegel-Musical auf

Pleiten, Pannen und Schwierigkeiten – der Termin für die Inbetriebnahme des Großflughafens BER steht in den Sternen.

Wer endlich wissen möchte, warum es mit in Schönefeld einfach nicht vorangeht, der sollte das neue Musical der Reinickendorfer Musikschule nicht verpassen. Das Desaster in Schönefeld hat mit den dunklen Machenschaften von Kobolden zu tun, so viel sei schon mal verraten.

Der Titel des Musicals ist vielversprechend: „Die große TXL-Show – eine musikalische AIRlebnis-Revue“. Premiere ist am 19. September um 19 Uhr im Fontane-Haus am Wilhelmsruher Damm 142c. Weitere Aufführungen gibt es am 20. sowie am 21. und 22. September.

Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) hat bei den Proben für das neue Stück von Autor und Regisseur Ulrich Michael Heissig schon mal vorbei geschaut. Sie ist begeistert. „Es geht um unseren Flughafen Tegel aber auch um die Geschichte des Fliegens“, sagt sie. Im Mittelpunkt des Musicals steht der kleine Benny. Seine Mutter ist Putzfrau auf dem Tegeler Flughafen. Eines Tages nimmt sie Benny mit zur Arbeit. Der hat keine Lust, in der Nähe seiner Mutter zu bleiben, sondern macht sich auf eigene Faust daran, den Flughafen zu erkunden. Er lernt Stewardessen und Piloten kennen, trifft Fluggäste aus aller Welt und staunt nicht schlecht, wie turbulent es in Tegel zugeht. Natürlich wird er auch mit der Geschichte des Flughafens konfrontiert und damit, was für dessen Zukunft geplant ist.

Die TXL-Show ist das vierte Musical, dass die Mitglieder der Reinickendorfer Musikschule – mehrere Chöre sowie das Orchester – einstudiert haben. „Nach dem Zauberer von Oz und Peter Pan ist das neue Musical wirklich für die ganze Familie geeignet“, sagt Kulturstadträtin Schultze-Berndt. 166 Mitwirkende im Alter zwischen sechs und 66 Jahren würden auf der Bühne stehen. Auch das zeige deutlich, dass Menschen jedes Alters angesprochen sind. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.