Meldungen

BerlinNews II

Westend-Mord: Kriminaltechnische Untersuchung ohne Ergebnis ++ Diebstahl: Unbekannter entkommt Polizei nach Verfolgungsjagd ++ Ausbruch: Ausgangsregelungen bei Maßregelvollzug verschärft

Kriminaltechnische Untersuchung ohne Ergebnis

Bei den Ermittlungen zum Mord an dem Steueranwalt Ingo W. in Westend haben neueste Erkenntnisse die Söhne des Toten vorerst entlastet. Die Untersuchung von Kleidungsstücken der verdächtigen Söhne auf Schmauchspuren blieben ohne Ergebnis, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Weitere kriminaltechnische Untersuchungen seien noch im Gange. Ingo W. war am 12. August in seiner Kanzlei erschossen worden, die Ermittlungen richteten sich vor allem gegen die 16 und 18 Jahre alten Söhne. Als Hintergrund werden familiäre Auseinandersetzungen vermutet.

Unbekannter entkommt Polizei nach Verfolgungsjagd

Einem Motorraddieb ist in der Nacht zu Mittwoch die Flucht vor der Polizei gelungen. Der Mann war den Beamten gegen 0.20 Uhr in der Straße Unter den Eichen aufgefallen und raste quer durch Lichterfelde, nachdem er die Streife erblickt hatte. Der Mann ignorierte rote Ampeln, in der Drakestraße verloren die Beamten ihn aus den Augen. Kurz darauf lag die gestohlene Aprilia nach einem Unfall auf der Fahrbahn der Habelschwerdter Allee. Der Fahrer war offenbar verletzt zu Fuß geflüchtet. Eine Zeugin hatte jemanden beobachtet, der sich den Arm hielt und über einen Zaun gestiegen war.

Ausgangsregelungen bei Maßregelvollzug verschärft

Im Maßregelvollzug für psychisch kranke Straftäter wurden die Ausgangsregelungen für Patienten dauerhaft verschärft. Die Gesundheitsverwaltung reagiert damit auf den Fall eines 52-Jährigen, der ein 14 Jahre altes Mädchen in Cottbus wiederholt bei Ausgängen vergewaltigt haben soll und zuletzt mithilfe eines gefälschten Ausgangsscheins aus der Berliner Klinik geflohen war. Nun seien Maßnahmen zur besseren Kontrolle der Ausgangsscheine getroffen worden, sagte eine Sprecherin der Verwaltung. Der 52-Jährige, der von der Polizei gefasst wurde, sei zudem auf eine andere Station verlegt worden.