Wohltätigkeit

Perfekter Spieltag für die gute Sache

„Esplanade“-Direktor Jürgen Gangl bat zum Charity-Golfturnier in Groß Kienitz

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, grüne Fairways – für Golfer gibt es nichts Schöneres, als bei solchen Bedingungen auf dem Platz zu stehen. Besonders an einem Freitag, an dem man sonst üblicherweise im Büro sitzen müsste. Aber zu diesem besonderen Anlass gönnt man sich gerne mal einen Urlaubstag. Jürgen Gangl, Direktor des Grand Hotel Esplanade, hatte bereits zum fünften Mal zum Golf Charity Classics-Turnier nach Groß Kienitz geladen – zugunsten des Ronald-McDonald-Hauses in Wedding, in dem Familien in einem der 34 Apartments wohnen können, während ihre schwerkranken Kinder in der Charité behandelt werden oder auf eine Organ-Transplantation warten.

„So können die Eltern bei ihren kranken Kindern bleiben, das unterstütze ich gern“, sagte Jürgen Gangl. Sein Ziel für den Golftag in Groß Kienitz lautete deshalb: „Mein Handicap spielen und Eva Padberg einen großen Scheck überreichen“. Das Model ist seit 2011 Schirmherrin des Ronald-McDonald-Hauses. Ersteres ist ihm mit seinem Golfspiel gelungen. Bei anderen lief es nicht ganz so gut. „Ich habe mittelprächtig gespielt, wie das beim Golf so ist“, sagte Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk. „Aber bei Turnieren für eine gute Sache mache ich immer gern mit.“ Spitzen-Gastronom Herbert Beltle war hingegen sehr zufrieden mit seinem Spiel. „Mit einem Ball durchgespielt und mein Handicap bestätigt, das ist doch schon mal was“, sagte der begeisterte Hobby-Golfer mit Handicap 19,4. Der Chef der BR Volleys, Kaweh Niroomand, war nicht ganz so zufrieden mit seinem Spiel, hatte aber auch gleich eine Entschuldigung parat: „Als ehemaliger Bundesliga-Volleyballer kann ich Bälle besser hoch in die Luft spielen als unten auf dem Rasen.“ Der neuen Saison seiner Mannschaft sieht er jedenfalls deutlich optimistischer entgegen als dem weiteren Verlauf seiner Golf-Saison.

Aber das Positive an Charity-Turnieren ist ja, dass selbst ein schlechtes Spiel einem wohltätigen Zweck zugute kommt. „Ich finde es toll, dass Jürgen Gangl uns schon seit Jahren so hervorragend unterstützt“, sagte Jenny Mädel, Leiterin des Ronald-McDonald-Hauses, die selbst nicht mitspielte, aber die 93 Teilnehmer am Start mit Scorekarten, Karts und Tee-Geschenken versorgte. Zur Siegerehrung mit anschließendem Gala-Dinner fuhren die Golfer am Abend ins Grand Hotel Esplanade am Lützowufer, wo noch eine Tombola mit schönen Preisen wartete – und natürlich Eva Padberg, die einen Scheck über 10.000 Euro für das Ronald-McDonald-Haus entgegen nahm.