Haftverschonung

Polizei ermittelt Vergewaltiger per DNA-Spur

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat einen Serienvergewaltiger, der in den 90er Jahren mindestens vier Frauen vergewaltigt hat, erneut angeklagt.

Peter Z. steht im Verdacht, auch für eine Vergewaltigung am 21. September 1993 in der Nähe des S-Bahnhofs Wuhlheide verantwortlich zu sein.

An jenem Abend soll der heute 46-Jährige eine Frau vom Bahnhof aus verfolgt und bei einer Kiefer- und Birkenschonung mit einem Messer bedroht und zu Boden gedrückt haben. Bei der Tat soll er eine Maske getragen haben. Er hinterließ DNA-Spuren, deren Abgleich in einer Datenbank nun einen Treffer ergab. Peter Z. ist mehrfach vorbestraft und hat viele Jahre im Gefängnis gesessen. Zwei weitere Verfahren wegen Vergewaltigungen wurden eingestellt. Wegen der nun angeklagten Tat wurde in diesem Jahr ein Haftbefehl gegen Peter Z. erlassen. Der Kreuzberger wurde jedoch von der Haft verschont und befindet sich auf freiem Fuß. Wann der Prozess stattfindet, ist noch unklar.