Info

Leserstimmen

„Von einer Wohnungsnot kann nicht die Rede sein. Die privaten Unternehmen verhindern das. Wir bauen Jahr für Jahr Tausende Wohnungen“

Hiltrud Sprungala, 62, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen

„Irgendwann muss sich aber in Berlin auch mal etwas bewegen“

Marianne Singer, 65, Psychologin aus Wilmersdorf

„Eine Wohnungsnot in Berlin trifft Vermieter und Bauherren genauso wie Mieter. Grundstücke werden teurer“

Nicolai Busse, 41, Facility Manager aus Mitte

„Wir haben ein Mietenproblem. Mindestens zehn Euro pro Quadratmeter? Kalt? Das geht gar nicht“

Katrin Klettnig, 49, Architektin aus Friedrichshagen

„Immer teurere Mieten sind für viele ein Grund, woanders zu leben als in Berlin. Die Stadt muss dieses Problem lösen, wenn sie ihren Reiz nicht verlieren will“

Martin von Zobeltitz, 24, Student aus Eberswalde

„Wir rasen auf eine Wohnungsnot zu. Deswegen ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum Handeln“

Grit Lemke, 37, Online-Produktmanagerin aus Pankow

„Das ist die wichtigste Diskussion für Studenten. Unsere Zukunft wird durch sie bestimmt“

Josephine Reckin, 24, Studentin aus Friedrichshain

„Man kann verstehen, dass immer mehr Leute an den Rand Berlins ziehen“

Jutta Archut, 49, Architektin aus Kaulsdorf

„Diese Diskussion hat sich wirklich gelohnt“

Marcel Hinz, 22, angehender Immobilienkaufmann aus Hohenschönhausen