Architektur

Baustart für neues Bürogebäude am Washingtonplatz

Der Achtgeschosser mit Loggien soll 2015 fertig sein

In der sogenannten Europacity am Hauptbahnhof haben die Bauarbeiten für das John-F.-Kennedy-Haus begonnen. Am Dienstag wurde der Grundstein für das Bürogebäude gelegt. Es soll 30 Meter hoch werden und acht Geschosse haben. Die CA Immo investiert etwa 70 Millionen Euro. Das Haus soll im ersten Halbjahr 2015 fertig werden. Mehr als 40 Prozent der Fläche seien bereits vermietet, teilte das Unternehmen mit. Die Rechtsanwaltskanzlei White & Case LLP will dort einziehen, ebenso der Arbeitsplatzvermittler Regus und der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle.

Der Name sei dem Haus verliehen worden, weil es am Washingtonplatz liege, sagte Markus Diekow, Sprecher der CA Immo. Man wolle damit John F. Kennedy ehren und an seine berühmte Rede von 1963 erinnern. Das John-F.-Kennedy-Haus ist vom Münchner Büro Auer + Weber + Assoziierte geplant worden. Die Fassade bestehe aus hellen Natursteinen, sagte Diekow. „Sie passt sich damit den umgebenden Gebäuden an.“ Die Fenster seien von Bronzebändern umrahmt. Im siebten und achten Geschoss wird es Loggien für die Nutzer der Büros geben. Im Erdgeschoss des Hauses werden Cafés eingerichtet. Eine Tiefgarage mit 86 Autostellplätzen und 121 Plätzen für Fahrräder ist geplant. „Es wird Duschen für Radfahrer geben“, sagte Diekow. Das Gebäude soll ein Zertifikat für nachhaltiges Bauen bekommen. Die Anforderungen der Energiesparverordnung würden um 20 Prozent unterschritten, so der CA-Immo-Sprecher.

Das neue Bürogebäude ist Teil eines Ensembles von vier Bauten am Washingtonplatz. „Sie sind in ihrer Architektur aufeinander abgestimmt und haben die gleiche Höhe“, sagte Diekow. Das „Intercity-Hotel“ stehe kurz vor der Eröffnung. „Wir stellen es Ende September fertig“, so der Sprecher der CA Immo. „Die ersten Gäste können Anfang Oktober übernachten.“ Weiterer Teil des Ensembles ist das „Steigenberger-Hotel“. „Im Mai haben wir das Richtfest gefeiert, im Frühjahr 2014 soll es fertig sein.“ Ebenfalls im Frühjahr 2014 soll Baustart für ein weiteres Bürogebäude sein, das von einem Hamburger Projektentwickler realisiert wird.

In Nachbarschaft dieses Ensembles sei außerdem ein einzelnes Gebäude auf dem Washingtonplatz geplant, sagte Diekow. „Der gläserne Kubus, gegenüber vom Eingang zum Hauptbahnhof. Er ist ein ganz besonderes Gebäude und wird als Letztes gebaut.“ Die Pläne seien fertig. Sie könnten realisiert werden, wenn sich ein Interessent finde. Die Europacity am Hauptbahnhof wird insgesamt etwa 40 Hektar groß.