Bildung

An den Berliner Schulen wird es eng

Schülerzahl nimmt weiter zu. Senat plant Um- und Ausbau vieler Schulstandorte

Für 29.600 Berliner Kinder hat am Sonnabend ein neuer Lebensabschnitt begonnen – sie sind eingeschult worden. 87 von ihnen werden nun an der Maria-Montessori-Grundschule in Tempelhof lernen. Dort gab es am Sonnabend drei Einschulungsfeiern. Zu den Gästen gehörte auch Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Sie ermunterte die Kinder, neugierig zu sein und Fragen zu stellen. Den Eltern sagte sie: „Engagieren Sie sich. Sie sind ein wichtiger Teil der Schule.“

Ein neues Modellprojekt startete am Sonnabend an der Carl-von-Ossietzky-Oberschule in Kreuzberg. Die Deutsch-Türkische Europaschule hat 35 Erstklässler aufgenommen. Die Kinder sollen auf Englisch und Deutsch unterrichtet werden.

Zum neuen Schuljahr ist die Zahl der Berliner Schüler erstmals seit 1997 wieder deutlich angestiegen. 2013/14 werden an den öffentlichen allgemeinbildenden Schulen etwa 3800 Kinder mehr lernen als im vergangenen Schuljahr. Dieser Trend hält an. Bis 2017 rechnet die Bildungsverwaltung mit einem Schülerzuwachs von fünf Prozent.

An vielen Schulen wird es eng werden. Erweiterungsbauten und mobile Unterrichtsräume werden benötigt. Auch Schulneubauten sind geplant. Bildungssenatorin Scheeres will bis zum Jahr 2017 rund 580 Millionen Euro für Schulbaumaßnahme ausgeben. Hinzu kommen jährlich 64 Millionen Euro aus dem Schulsanierungsprogramm des Landes Berlin.

Hauptsächlich betroffen sind die Bezirke Pankow, Marzahn-Hellersdorf und Spandau. So soll in Pankow am Standort Pasteurstraße ein neues Gymnasium entstehen. Das Gebäude soll instand gesetzt werden. Der Bau einer Sporthalle ist geplant. Am Rosa-Luxemburg-Gymnasium soll endlich das Nebengebäude saniert werden. Außerdem soll die Schule eine neue Sporthalle (an der Borkumstraße) bekommen. Sieben Pankower Schulen werden zudem einen Erweiterungsbau erhalten, damit sie mehr Schüler aufnehmen können.

In Marzahn-Hellersdorf sollen am Fuchsberg eine Grundschule und eine Turnhalle neu gebaut werden. Ergänzungsbauten sollen an der Peter-Pan-Grundschule, der Friedrich-Schiller-Grundschule sowie am Otto-Nagel-Gymnasium entstehen.

In Spandau ist der Ausbau der Freiher-vom-Stein-Oberschule geplant. Die Schule erhält auch eine neue Turnhalle. Umgebaut und erweitert werden sollen die Wolfgang-Borchert-Schule, die Lily-Braun-Schule sowie die Schule an der Jungfernheide. Am Wiesen- und Weidenweg plant der Bezirk den Neubau einer Grundschule samt Sporthalle.

Doch schon jetzt fehlen Plätze. Deshalb gibt es in jedem Bezirk Klassen, die mehr Schüler haben, als die festgelegte Höchstgrenze es zulässt. In Pankow mussten zum Beispiel 15 Klassen in der Schulanfangsphase mit jeweils mehr als 26 Schülern eingerichtet werden. In Friedrichshain-Kreuzberg sind es elf Klassen, in Charlottenburg-Wilmersdorf neun.

In Tempelhof-Schöneberg fehlen vor allem Sekundarschulplätze. Deshalb mussten an diesen Schulen 13 siebte und 15 achte Klassen mit mehr als 26 Schülern eingerichtet werden.