Polizei

Bombenalarm wegen herrenloser Tasche an der Heerstraße

Eine herrenlose Sporttasche hat am Freitagvormittag für einen Bombenalarm an der Heerstraße in Spandau gesorgt.

Nach einer Untersuchung durch Kriminaltechniker entpuppte sich das Gepäckstück jedoch als ungefährlich. Die B 5 musste dennoch für mehr als eineinhalb Stunden gesperrt werden, was zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen führte.

Passanten war die schwarze Tasche gegen 11 Uhr aufgefallen. Sie stand an einer Bushaltestelle in Höhe der Straße Alt-Pichelsdorf, ein Besitzer war nicht zu erkennen. Die Zeugen alarmierten die Polizei, die mehrere Spezialisten der Kriminaltechnischen Untersuchung (KTU) zur Bushaltestelle schickten. Der Bereich um das Fundstück wurde weiträumig abgesperrt, bevor die Tasche geröntgt wurde. Dabei war nach Angaben der Polizei ein recht großer, runder Gegenstand in der Tasche zu erkennen, der ungefährlich erschien. Eine Sprengung war demnach nicht erforderlich. Als die Einsatzkräfte die Tasche kurz darauf öffneten, kam eine Trommel zum Vorschein. Vom Besitzer fehlte unterdessen weiter jede Spur. Wegen der Polizeimaßnahmen wurde die Heerstraße ab kurz nach 11 Uhr zwischen der Gatower Straße und der Straße Alt-Pichelsdorf voll gesperrt. Nach einer Weile konnte die B 5 wieder einseitig für den Verkehr freigegeben werden. In Richtung Charlottenburg blieb die Sperrung immerhin noch bis 12.44 Uhr erhalten.