Statistik

Haushaltseinkommen am höchsten in Steglitz-Zehlendorf

Die Haushalte in Steglitz-Zehlendorf haben das höchste Nettoeinkommen im Vergleich zu den anderen Berliner Bezirken.

Durchschnittlich seien es dort im vergangenen Jahr 2000 Euro gewesen, meldete das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Es folgten Reinickendorf, Tempelhof-Schöneberg und Pankow. Für Neukölln ermittelten die Experten das geringste Einkommen. Dort verdiente ein Haushalt durchschnittlich 1425 Euro netto – und damit deutlich weniger als der gesamte Berliner Durchschnitt, der den Angaben zufolge bei 1650 Euro lag. Die Fachleute berechneten die Zahlen auf Grundlage des Mikrozensus. Sie summierten die Einkommen aller Mitglieder eines Berliner Haushalts nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen.

Die durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen in den Bezirken:

Steglitz-Zehlendorf: 2000 Euro

Reinickendorf: 1825 Euro

Tempelhof-Schöneberg: 1800 Euro

Pankow: 1700 Euro

Charlottenburg-Wilmersdorf: 1675 Euro

Treptow-Köpenick: 1650 Euro

Marzahn-Hellersdorf: 1625 Euro

Lichtenberg: 1600 Euro

Spandau: 1600 Euro

Mitte: 1550 Euro

Friedrichshain-Kreuzberg: 1500 Euro

Neukölln: 1425 Euro

In Brandenburg verfügten die Haushalte in Potsdam-Mittelmark mit im Schnitt 2125 Euro über das höchste Nettoeinkommen. Es folgten die Kreise Havelland, Teltow-Fläming und Oberhavel. Für Frankfurt (Oder) ermittelten die Statistiker mit 1450 Euro das geringste Einkommen. Das durchschnittliche Brandenburger Nettoeinkommen pro Haushalt betrug 1750 Euro.