Citysport

4127 Sportbegeisterte trotzen der Hitze beim City-Nachtlauf

Empfohlen wird bei tropischen Temperaturen: wenn schon Bewegung, dann möglichst langsames Gehen.

Dennoch ließen sich 4127 Laufbegeisterte nicht davon abhalten, trotz der auch noch am Abend großen Hitze mit bis zu 32Grad Celsius sich beim 22. Vattenfall City-Nachtlauf am Kurfürstendamm auf die Strecke zu begeben.

Der Veranstalter hatte allerdings aus Sorge um das Wohl der Läufer die Distanz von zehn auf fünf Kilometer verkürzt und – um die besonders Ehrgeizigen zu bremsen – den Lauf ohne Wettkampfwertung gestartet. Außerdem wurden die Wasserausgaben verstärkt, zusätzlich 300 Kilogramm Eis zur Abkühlung bereitgestellt und die Läufer vom Veranstalter zu mäßigem Tempo angehalten.

Als erstes gingen um 19.15 Uhr 300 Inline-Skater an den Start, gegen 19.50 Uhr folgten die für die Fünf-Kilometer-Distanz gemeldeten Läufer auf dem Kurs von der Joachimsthaler Straße zur Nestorstraße und zurück. Um 20.30 Uhr begann das Rennen für die Läufer der ursprünglichen Zehn-Kilometer-Strecke.

„Wegen des Wetters waren wir unsicher, wie viele der etwa 9700 angemeldeten Läufer tatsächlich an den Start gehen werden. Dass es so viele waren, ist toll“, sagte SCC-Sprecher Thomas Steffens. Seine Bilanz nach dem Hitzelauf am Kudamm: Kein Läufer musste in einem Krankenhaus versorgt werden.