Berliner helfen

Verlässliche Begleiter in allen Lebenslagen

Der Verein biffy vermittelt Wahlverwandte für Kinder

Liebe auf den ersten Blick – so beschreibt die 60-jährige Iris ihre erste Begegnung mit ihrem „Patenkind“ Nicole. Ihre Augen strahlen hinter ihrer roten Hornbrille, wenn sie sich an den 1. Juli 2003 erinnert. „Nicole saß an einem kleinen Tischchen und hat gemalt. Als ich sie sah, wusste ich sofort, dass sie ein Geschenk ist.“ Vor zehn Jahren haben sich die Wege der beiden zum ersten Mal gekreuzt. Seit dem treffen sie sich mindestens dreimal monatlich, um gemeinsam ins Kino oder essen zu gehen, zu kochen oder einfach nur zu entspannen.

Insgesamt 45 Jahre trennen die beiden. Doch obwohl die Generationen manchmal aneinandergeraten, sind sie ein perfekt eingespieltes Team. Ob es darum geht, sich an der Kinokasse gegenseitig zu bestätigen, wie schrecklich doch Popcorn sei, dass Pommes einfach nicht schmecken oder man Eis doch lieber im Becher esse. „Diese kleinen Übereinstimmungen zeigen mir immer wieder, dass wir füreinander bestimmt sind“, sagt die 60-jährige Iris.

Durch den Verein Big Friends for Youngsters (biffy) wurde es Iris ermöglicht, Nicole individuell zu unterstützen. „Ich habe Zeit und finanzielle Mittel und wollte sie mit jemandem teilen, der sie benötigt“, sagt Iris. Selbst hat die 60-jährige keine Kinder, aber unterstützt schon seit Jahren Kinderförderungsprojekte. Dazu gehört auch der gemeinnützige Verein biffy Berlin. Menschen wie Iris können sich dort anmelden und werden dann in Kontakt gebracht mit Kindern und Familien. Besonders bei alleinerziehenden Eltern, Familien mit vielen Geschwistern oder Krankheiten der Eltern ist eine Patenschaft für die Kinder eine große Unterstützung. Die Zeit und Kraft für ein Kind ist in diesen Familien oft zu gering, und viele haben keine Verwandtschaft in der Stadt. Die Patenschaften entlasten die Mütter und Väter. Durch die Zeit und Zuwendung eines erwachsenen anderen Begleiters werden die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt.

Ehrlichkeit ist das Wichtigste

Nicole wurde mit fünf Jahren von ihrer Mutter bei biffy angemeldet. Patin Iris ist in den zehn Jahren ein wichtiger Teil ihres Lebens geworden. Heute, wie in den letzten zehn Jahren auch, ist es Iris Aufgabe, Nicole Mut zu machen und sie auch mal in den Arm zu nehmen. Ein Stück weit erzieht Iris Nicole auch mit und versucht, ihr Werte und Kenntnisse auf dem Weg zum Erwachsenwerden mitzugeben. „Ich sage Nicole immer, sie darf alles machen, was sie will, aber sie muss dazu stehen, denn Ehrlichkeit ist das Wichtigste“, sagt Iris. Die ehemalige Krankenschwester ist im Laufe der Jahre zur Vertrauten der mittlerweile jugendlichen Nicole geworden. Noch vor zehn Jahren war es Tradition, dass Iris ihr Patenkind aus dem Kindergarten abholt. Dann gingen sie zum Spielplatz und aßen immer Eis. „Das war immer mein Highlight der Woche“, erinnert sich Nicole. Schon damals war Iris nicht nur Spielgefährtin, sondern vor allem Zuhörer, Mutmacher und Lotse.

Für den Spielplatz ist Nicole mittlerweile zu groß, aber die beiden haben eine neue Leidenschaft entdeckt: vegetarisch kochen. Das passt gut, denn Iris isst leidenschaftlich gern und legt wert auf eine gesunde Ernährung. Mit Begeisterung probieren sie nun neue Rezepte in der Küche von Iris aus, die nur ein paar Meter von Nicoles Schule entfernt wohnt.

Ihre unterschiedlichen Interessen zu teilen und zu verstehen sei das Wichtigste in ihrer besonderen Beziehung. Die Jugendliche interessiert sich sehr für Kosmetik und Körperpflege, dazu hat wiederum die 60-Jährige keinen Zugang. Jedoch versuchen sie immer, offen gegenüber der anderen zu sein und Vorschläge wie eine Maniküre auch anzunehmen. Der Bund zwischen den beiden ist von Jahr zu Jahr stärker geworden, und das soll so bleiben. „ Ich möchte, dass sie zu meiner Hochzeit kommt, meine Kinder kennenlernt und noch viele Jahre bei mir ist“, sagt die 15-jährige Nicole über ihre große Freundin.

Infos zum Patenschaftsprogramm unter www.biffy-berlin.de