Sicherheit

Polizei zieht verrostete Autotransporter aus dem Verkehr

Aufgefallen waren die beiden litauischen Autotransporter einer Polizeistreife am Mittwochnachmittag eigentlich zuerst, weil sie an einer Stelle parkten, wo das verboten ist.

16 Autos hatten die beiden Transporter geladen, die in der Neuendorfer Straße in Spandau standen. Bei der näheren Überprüfung fielen den Beamten dann jedoch diverse Mängel auf: Beide Lkw verloren laut Polizei „erheblich“ viel Öl. Das tropfte auf die durchgerostete Auspuffanlage, die, so teilt die Polizei mit, „jederzeit hätte abfallen können“. Die Autos, die transportiert werden sollten, seien zudem so mangelhaft gesichert gewesen, dass sie hätten von der Ladefläche fallen können. Die Reifen der Transporter seien bis auf das Gewebe abgefahren gewesen, die Karosserie der Lkw voller Risse, Druckluftschläuche porös, an Elektroleitungen, Bremszylindern und Bolzen zur Sicherung des Oberdecks hatte bereits jemand gebastelt. Mit einer Dolmetscherin erklärte die Polizei den beiden Fahrern die Lage. Beide Lkw wurden sichergestellt und mussten von der Polizei eskortiert weggefahren werden, weil es keine Möglichkeit gab, zwei beladene große Lkw abzuschleppen. Den Fahrern droht laut Polizei je ein Bußgeld von 80 Euro. Die Rechnung für die Sicherstellungs-, Gutachten- und Dolmetscherkosten werde dem Unternehmer nach Litauen zugestellt.