Neu in Berlin

Beim Friseur: Waschen, Schneiden und Lesen

Waschen, Schneiden, Lesen heißt das Konzept des Friseursalons „Kopf Zeit“, mit dem sich Friseurmeisterin Jasmin Heß (30) ihren Traum von der Selbstständigkeit erfüllte

(www.kopfzeit-berlin.de). In ihrem 65 Quadratmeter großen Laden in der Charlottenburger Pestalozzistraße waschen, schneiden und föhnen sie und ihr Angestellter Michael Gerlach (23) nicht nur, sondern bieten einen Tausch- und Lieferservice für Bücher an. „Wer möchte, kann ein Buch bringen und ein anderes dafür mitnehmen. Neue Bücher, die man bei uns anlesen kann, bestellen wir gern“, sagt die Jungunternehmerin. Dafür kooperieren sie mit einer Buchhandlung. Für ihre Gründung erhielt Jasmin Heß einen Mikrokredit der KfW-Bank über 20.000 Euro. Ziel 2013: „Noch einen Mitarbeiter einstellen.“

Neu in Berlin Sind Sie Existenzgründer oder kennen jemanden, der sich selbstständig gemacht hat, mailen Sie uns: neuinberlin@morgenpost.de