Neubau

U-Bahnhofgebäude am Bayerischen Platz wird neu gebaut

Momentan sieht der Eingangsbereich des U-Bahnhofs Bayerischer Platz in Schöneberg wie eine Ausgrabungsstätte aus.

Vom einstigen weißen Eingangsgebäude steht so gut wie nichts mehr. Die BVG lässt es komplett für zwei Millionen Euro erneuern. Das war nach Auskunft von BVG-Sprecher Klaus Wazlak nicht von Anfang an vorgesehen. Eigentlich sollte es nur modernisiert werden. Doch bereits bei den ersten Arbeiten – in den fensterlosen Bau wurden Fensterlöcher geschnitten – habe sich gezeigt, dass die Wände nicht sehr haltbar waren. „Wir dachten, sie seien aus Beton. Doch dann stellte sich heraus, dass nur Ziegelsplittbeton verwendet wurde. Deshalb haben wir uns für einen Neubau entschieden“ sagt Wazlak.

Bei der jetzigen Radikallösung wird alles abgerissen. Nur das Trafohäuschen bleibt. Denkmalgeschützt war der Bau aus dem Jahr 1971 nicht. Jetzt soll dort ein lichtes neues Eingangsgebäude mit viel Glas entstehen. Die rege Anwohnerschaft, speziell der Verein „Quartier Bayerischer Platz“, habe an den Plänen mitgewirkt. Deshalb sei beschlossen worden, dass im neuen Gebäude auch eine Begegnungsstätte mit Café entsteht. Dazu werde das Eingangsgebäude künftig zwei Geschosse haben, sagt Wazlak. Während unten wie bislang der Eingang zur U-Bahn sein wird und auch die Treppenhäuser bleiben, entsteht der neue Bereich oben. Details will Wazlak nicht verraten. Dazu werde es im August mit dem Bezirk und der Initiative eine gesonderte Info-Veranstaltung geben.