Verkehr

Ende der Baustelle: A 100 soll bis zum Ferienende fertig sein

Die Dauerbaustelle auf der Stadtautobahn A 100 am Dreieck Funkturm soll voraussichtlich zum Ende der Sommerferien verschwunden sein.

Das sagte Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler (SPD) am Mittwoch bei einer Besichtigung der Baustelle. Statt am 7. August, wie ursprünglich geplant, könnte die Sanierung des 1,5 Kilometer langen Autobahnabschnitts zwischen den Anschlussstellen Kurfürstendamm und Kaiserdamm bereits am 2. August beendet werden. Die Senatsverkehrsverwaltung hofft, dass damit ein Stauchaos im Rückreiseverkehr vermieden werden kann. Die Baustelle am Dreieck Funkturm verursacht seit Wochen vor allem im morgendlichen Berufsverkehr Probleme. Seit dem Start der zweiten Bauphase vor einer Woche steht auf der A 100 in Richtung Norden nur noch eine Fahrspur zur Verfügung. Am Mittwochvormittag reichte der Rückstau bis zur Ausfahrt Detmolder Straße.

Um die Bauarbeiten zu beschleunigen, hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit den Baufirmen eine sogenannte Bonus-Malus-Regelung vereinbart. Die Unternehmen erhalten bei einer schnelleren Fertigstellung eine Prämie, pro Tag etwa 10.000 Euro. Für jeden Tag Verspätung hätten die Firmen etwa 4000 Euro weniger bekommen. Die Kosten für die Fahrbahnsanierung am Dreieck Funkturm, rund zwei Millionen Euro, werden vom Bund getragen. Der betreffende Abschnitt der A 100 gilt mit täglich knapp 200.000 Fahrzeugen als der am stärksten befahrene Autobahnabschnitt Europas.