Meldungen

BerlinRadar

Charlottenburg-Wilmersdorf: Messeflair auf dem Breitscheidplatz ++ Steglitz-Zehlendorf: Fleischfressende Pflanzen im Botanischen Garten ++ Reinickendorf: Kiezfonds für soziale Projekte in zwei Wohngebieten ++ Lichtenberg: Howoge saniert 950 neu erworbene Wohnungen ++ Marzahn-Hellersdorf: „Balkonkino“ zum 19. Mal in der Plattenbausiedlung ++ Treptow-Köpenick: Nachschnitt der Platanen an der Puschkinallee ++ Pankow: Amt lehnt Stadthäuser auf Bahngelände ab

Messeflair auf dem Breitscheidplatz

Zum ersten Mal wird die Internationale Funkausstellung (IFA), die vom 6. bis 11. September ihre Tore öffnet, auch außerhalb des Messegeländes erlebbar sein. Das Event „City West celebrates IFA“ wird auf dem Breitscheidplatz Station beziehen. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der IFA, AG City und einer Agentur. Aussteller präsentieren in der „Trendshow am Ku’damm“ ihre technischen Innovationen, das Showprogramm auf der Bühne bietet Unterhaltung, aktuelle Berichterstattung bringt Messeflair auf den Breitscheidplatz.

Fleischfressende Pflanzen im Botanischen Garten

Fleischfressende Pflanzen von der Venusfliegenfalle bis zum Sonnentau können am Sonnabend, 20. Juli, im Botanischen Garten bestaunt werden. Anlässlich der Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen in Deutschland (GFP) werden die Pflanzen in einem Rahmenprogramm von 9 bis 18 Uhr vorgestellt. Der Verein zählt über 800 Mitglieder aus 16 Ländern. Kostenlose Führungen werden ebenfalls angeboten. Der Besucher erhält zudem kostenlose Beratung zu Kultur und Pflege sowie die Gelegenheit, auf einer umfangreichen Pflanzenbörse diese interessanten Pflanzen zu kaufen. Es gelten die Eintrittspreise des Botanischen Gartens.

Kiezfonds für soziale Projekte in zwei Wohngebieten

Zwei Kiezfonds werden 2014 im Bezirk für die Wohngebiete um die Auguste-Viktoria-Allee und Konradshöhe/Tegelort eingerichtet. „Je 25.000 Euro stehen für soziale Projekte bereit“, sagt Stadtrat Martin Lambert (CDU). Vergeben werden mindestens 500 Euro und höchstens 2000 Euro. Vorschläge können bis 15. August per E-Mail unter bauen@reinickendorf oder per Fax unter 902 94 34 18 eingereicht werden. Auf Bürgerversammlungen in den Kiezen wird Anfang September eine Liste für die Rangfolge aufgestellt.

Howoge saniert 950 neu erworbene Wohnungen

Die Howoge-Wohnungsbaugesellschaft kauft 950 Plattenbau-Wohnungen und 48 Gewerbeeinheiten in Hohenschönhausen. Das Portfolio mit einem Leerstand von 20 Prozent umfasst die Zingster Straße 2–12 und 18–22, die Ahrenshooper Straße 11–35 und den Prerower Platz 10–12. Geschäftsführerin Stefanie Frensch kündigt an, dass diese Bestände ab 2014 umfassend saniert werden. Ziel sei, bezahlbaren und attraktiven Wohnraum im Quartier zu schaffen. Die Howoge werde ihre Kiezförderung ausbauen, um die soziale und kulturelle Infrastruktur zu verbessern. Mit dem aktuellen Zukauf erhöht sich der Bestand der Howoge auf 54.000 Wohnungen.

„Balkonkino“ zum 19. Mal in der Plattenbausiedlung

Die Wohnungsgesellschaft Stadt und Land bringt zum 19. Mal an vier Sommerabenden Filmstars auf eine Riesen-Open-Air-Leinwand in der Plattenbausiedlung. Die kostenlose „Balkonkino“-Saison auf dem Cecilienplatz (U-Bhf. Kaulsdorf-Nord) beginnt am Freitag, 26. Juli, um 21.30 Uhr mit „Ziemlich beste Freunde“ (Frankreich). „Skyfall“ mit Daniel Craig ist am 2. August zu sehen, die Komödie „Willkommen bei den Sch´tis“ am 9. August und „What a Man“ mit Matthias Schweighöfer am 16. August. Vor den Filmstarts gibt es ab 19 Uhr Livemusik.

Nachschnitt der Platanen an der Puschkinallee

Für die Platanen an der Puschkinallee erfolgt ein Nachschnitt, nachdem die Bäume 2011 wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes umfangreich beschnitten werden mussten. Wie das Landschaftsplanungsamt mitteilt, sollen die Kronen nach den damaligen Kürzungen durch einen Pflegeschnitt der Triebe so gelenkt werden, dass sie zu einem natürlichen Wachstum zurückfinden. Die Arbeiten zwischen Ehrenmal und Elsenstraße dauern vom 15. bis 30. Juli, zwischen Zenner und Ehrenmal dann bis 16. August.

Amt lehnt Stadthäuser auf Bahngelände ab

Zur Entwicklung des Areals Thälmannpark sind Gespräche mit der Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum e.G., mit der Gewobag und mit dem Eigentümer des benachbarten Areals am Güterbahnhof Greifswalder Straße geführt worden. Das sagte Bürgermeister Matthias Köhne (SPD) auf Anfrage des Linken-Verordneten Matthias Zarbock. Die Bauvoranfrage für den Neubau von 49 Stadthäusern auf dem einstigen Bahngelände sei negativ beantwortet worden. Zur Zukunft des Thälmannparks wird derzeit eine Voruntersuchung durchgeführt.

Interessantes aus Ihrem Bezirk bitte per E-Mail an: bezirke@morgenpost.de