Immobilien

Wohnungen auf Kasernen-Areal in Kreuzberg geplant

Hamburger Investor kauft Gelände am Mehringdamm

In Kreuzberg wird die Zukunft für ein 47.000 Quadratmeter großes Grundstück entwickelt. Das Gelände der einstigen Garde-Dragoner-Kasernen, mit alten Ställen, Reithallen und Werkstätten, liegt zwischen dem Finanzamt am Mehringdamm und dem Rathaus Kreuzberg an der Yorckstraße. Die ABR German Real Estate AG hatte es für 31 Millionen Euro gekauft. Man wolle gemeinsam mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eine Quartiersentwicklung betreiben, teilte das Hamburger Unternehmen mit. Wohnungen und Gewerberäume sollen entstehen. Bürgervereine und Wohnungsbaugenossenschaften werden in die Umsetzung des Vorhabens einbezogen. Die meisten Gebäude müssen instand gesetzt werden.

„Der Denkmalschutz ist zu beachten, und wir wollen bezahlbares Wohnen auf dem Gelände“, sagte Bürgermeister Franz Schulz (Grüne) am Montag. „Wir möchten bestimmte Gewerbenutzer wie den LPG-Biomarkt halten, aber auch den Klub ‚Gretchen‘.“ Es gebe viele Zielsetzungen für das große Gelände. „Es ist ein spannender Entwicklungsprozess“, so Schulz. „Wir beharken uns nicht.“ Über die Zahl der Wohnungen könne man noch nichts sagen, sagte der Bürgermeister, weil nicht klar sei, in welchem Umfang der Denkmalschutz gelte. „Wir haben viele Gespräche geführt.“ Ein Workshop sei veranstaltet worden, zudem sei ein Treffen auf dem Gelände vereinbart, um über eine behutsame Aufstockung der alten Gebäuden zu reden. Ein Vorschlag der Architekten, der eine viergeschossige Überbauung vorsah, sei nicht geeignet, so Schulz. „Wir gehen davon aus, dass ein Kompromiss gefunden werden kann.“

Im Herbst 2013 soll es eine öffentliche Diskussion geben. „Dann können wir noch kein fertiges Konzept vorstellen“, so Bürgermeister Schulz. „Aber für die Anwohner ist es vielleicht interessanter, so etwas wie ‚work in progress’ zu erleben.“ Außerdem bereite das Bezirksamt einen Beschluss vor, dass ein Bebauungsplan aufgestellt werden soll.

Bürgerinitiative ist einbezogen

An den Gesprächen mit dem Investor sind auch die Geschäftsführer des LPG-Biomarktes, Ludwig Rieswick und Werner Schauerte, beteiligt. Das Hamburger Unternehmer habe zugesagt, dass der Markt auf dem Gelände bleiben könne, sagte Rieswick. „Wir wollen investieren und den Standort ausbauen.“ Es habe sich eine Arbeitsgruppe mit dem Investor gebildet, um das Grundstück insgesamt zu erschließen. Dazu gehöre auch die Genossenschaft Möckernkiez. „Dieser Prozess wird einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagte Rieswick. Auch die Bürgerinitiative Upstall Kreuzberg e.V. ist einbezogen. In ihr haben sich Architekten und Stadtplaner zusammengeschlossen, die sich für eine soziale, generationsübergreifende und nachhaltige Entwicklung auf dem Grundstück einsetzen (www.upstall.de). „Wir haben aber keine fertigen Pläne in der Tasche“, so Bertram Dudschus von der Initiative. „Wir wollen erreichen, dass die Öffentlichkeit einbezogen wird. Jeder, der sich dafür interessiert, kann sich an uns wenden.“

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hatte das Grundstück am Mehringdamm Ende 2011 ausgeschrieben. Auch die LPG-Biomarkt GmbH und die Genossenschaft Möckernkiez reichten ein Angebot ein. Der Kaufvertrag wurde aber mit der Hamburger ABR German Real Estate AG geschlossen. Die meisten Gebäude auf dem Grundstück wurden Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, andere stammen aus den 20er- und 30er-Jahren. Das Grundstück ist bislang weitgehend als Gewerbegebiet festgeschrieben.