Verkehr

Betrunkener Porsche-Fahrer demoliert sechs Autos

Ein 31 Jahre alter Porsche-Fahrer hat sich am frühen Sonntagmorgen eine rasante Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert.

Während seiner Flucht durch Charlottenburg und Schöneberg prallte der Mann, bei dem es sich laut „BZ“ um einen polizeibekannten Intensivstraftäter handeln soll, mit seinem Cayenne gegen sechs Autos, verletzte einen 35 Jahre alten Golffahrer sowie dessen 47 Jahre alte Beifahrerin und verursachte großen Sachschaden. Am Ende konnte er festgenommen werden. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 31-Jährige nicht einmal einen Führerschein hatte. Bei einem Atemalkoholtest pustete er 1,16 Promille.

Das erste Mal war der Porschefahrer der Besatzung eines Streifenwagens gegen 7 Uhr an der Kantstraße aufgefallen. Der 31-Jährige raste mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Schöneberg. Die Beamten folgten ihm. An der Kreuzung Kurfürstenstraße/Einemstraße hielt der Porsche-Fahrer tatsächlich kurz an. Als die Beamten aus ihrem Wagen stiegen und sich dem Porsche zu Fuß näherten, gab der Fahrer jedoch erneut Gas und fuhr in Richtung Nollendorfplatz, wo er nach links in die Bülowstraße abbog. Die Polizisten fuhren ihm hinterher, verloren ihn jedoch vorübergehend aus den Augen. An der Kreuzung zur Potsdamer Straße stellten sie drei beschädigte Autos fest: Offenbar war der Porschefahrer auf seiner Flucht in den Gegenverkehr geraten und mit einem Taxi, einem Audi und dem Golf zusammengestoßen. Bis auf die Insassen des Golfs wurde niemand verletzt.

Kurz danach kollidierte der 31-Jährige mit einem geparkten Mini und schob diesen auf einen davor geparkten Skoda. Als er an der Winterfeldtstraße plötzlich rückwärts fuhr, prallte er mit dem Streifenwagen zusammen, die seine Spur zwischenzeitlich wieder aufgenommen hatten. Diesmal blieb der Porsche stehen, der Fahrer wurde festgenommen. Wem der Porsche gehört, wird ermittelt.