Nachlass

Berlin kann die Tagebücher von Humboldt kaufen

Lottostiftung gibt drei Millionen Euro

Die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin hat in ihrer zweiten Ausschüttung in diesem Jahr 13 Millionen Euro an 40 Projekte in der Hauptstadt verteilt. Drei Millionen Euro gehen an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die mit diesem Zuschuss die Reisetagebücher des Naturforschers Alexander von Humboldt erwerben kann. Die 5000 Seiten umfassenden Tagebücher sind während der fünfjährigen Südamerika-Expedition des Forschers entstanden.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz möchte durch den Ankauf der Tagebücher vom Eigentümer der Manuskripte und Humboldt-Nachfahren Ulrich von Heinz diesen wohl wertvollsten Teil des Humboldtschen Nachlasses für Berlin bewahren – die Stadt war Ausgangspunkt der Forschungsreise. Namhafte Museen aus aller Welt hatten ebenfalls Interesse gezeigt. Die Schriften Humboldts könnten im Humboldt-Forum im wiederaufgebauten Berliner Stadtschloss präsentiert werden.

Auch der Berliner Tierpark Friedrichsfelde bekommt Lottomittel. Thomas Dumke, Sprecher der Stiftung Deutsche Klassenlotterie, bestätigte, dass 1,25 Millionen Euro für die Sanierung des Alfred-Brehm-Hauses bereitgestellt werden sollen. Weitere rund 1,2 Millionen Euro gehen an die Berliner Philharmoniker.

Rund 270.000 Euro erhält das Berliner Ensemble. Die Stiftung Deutsche Klassenlotterie ermöglicht damit die Aufführung „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ von Bertolt Brecht im Cameri-Theater in Tel Aviv anlässlich der Berlin-Tage im Oktober/November 2013. Heiner Müllers legendäre Inszenierung mit Martin Wuttke wurde bereits fast 400 Mal im Berliner Ensemble aufgeführt. Sie zeigt den Aufstieg Adolf Hitlers zu einem „Verüber großer politischer Verbrechen“ (Brecht).

Für die dringend notwendige Sanierung des denkmalgeschützten Bootshauses des Schülerruderverbands Wannsee e.V. (SRVW) stellt die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin 500.000 Euro bereit. Das Gelände des Vereins in Steglitz-Zehlendorf wird schon seit mehr als 100 Jahren von Schülern genutzt.

Von jedem Euro, den die Berliner für Lotto ausgeben, fließen mindestens 20 Cent direkt an die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin zur Förderung gemeinnütziger Projekte.