Ratgeber

Abendessen unter freiem Himmel

Wo in Berlin auf öffentlichen Plätzen und in Parks das Grillen erlaubt ist – Eine Übersicht

Sommerferien und tropische Temperaturen – die Grillsaison in Berlin ist eröffnet. Wer über keinen eigenen Garten verfügt, kann einen der öffentlichen Grillplätze nutzen. Im Großen Tiergarten ist es inzwischen verboten, Würstchen, Steaks oder Maiskolben auf den Rost zu legen. Die Berliner Morgenpost erklärt, wo das Grillen noch erlaubt ist.

Charlottenburg Das Goslarer Ufer vereint Idyll und Großstadtambiente. Zwischen dem Gaswerk an der Gaußstraße und dem Charlottenburger Verbindungskanal liegt eine ausgewiesene Grillfläche. Nach dem Grillen kann man unter schattigen Bäumen am Ufer des Kanals die Ruhe genießen. Gut zu erreichen vom U-Bahnhof Mierendorffplatz aus.

Friedrichshain Der beliebte Grillplatz im Volkspark Friedrichshain liegt auf dem kleinen Bunkerberg. Die Fläche fällt für den 49 Hektar großen Park etwas klein aus, ist dementsprechend frequentiert. Am schnellsten dorthin geht’s vom Abzweig der Kniprodestraße aus. Insider-Tipp: Auch im Freiluftkino Friedrichshain kann man auf den Wiesen im hinteren Teil einen Grill aufstellen.

Hohenschönhausen In Neu-Hohenschönhausen darf auf dem idyllischen Grillplatz „An der Landmarke“, nahe der Landesgrenze zu Brandenburg, gebrutzelt werden. Erreichbar ist er mit dem Auto über Hagenower Ring, am Hechtgraben. Den Rest des Weges muss man zu Fuß absolvieren oder sich eine Sondererlaubnis des Gartenamtes besorgen.

Johannisthal/Adlershof Im westlichen Zipfel des Landschaftsparks Johannisthal ist das Grillen erlaubt. Gut erreichbar ist der Platz vom Parkzugang Groß-Berliner Damm/Hermann-Dorner-Allee aus. Wie das Tempelhofer Feld entstand diese Grünanlage auf einem ehemaligen Flugplatz. Hier werden Naturschutz, Sport und Erholung verbunden: In der Mitte des Parks liegt ein Naturschutzgebiet, im Südosten eine Skaterbahn sowie ein Beachvolleyballfeld.

Kreuzberg Im Görlitzer Park gibt es zwei Grillwiesen: eine gegenüber dem Kunstrasensportplatz und eine weitere in Richtung des Rodelhügels. Live-Musik gibt es auf beiden Wiesen meist gratis zum Essen dazu. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann auch den nahe gelegenen Kinderbauernhof besuchen. Wer nicht selbst grillen mag, kann ins Café und Restaurant „Edelweiss“ am nördlichen Ende des Parks gehen. Einen weiteren Grillplatz in Kreuzberg bietet das Bezirksamt am Blücherplatz an, nur wenige Meter vom Landwehrkanal entfernt.

Lichtenberg Im Stadtpark Lichtenberg an der Möllendorffstraße darf in der Nähe der „Sprühplatte“ gebrutzelt werden, was mittlerweile auch viele Friedrichshainer nutzen. Bänke, Tische und Mülltonnen sind ausreichend vorhanden. Eine weitere Grillmöglichkeit liegt im Rudolf-Seiffert-Grünzug an der Storkower Straße. Diese Fläche ist nicht so bekannt und daher oft wohltuend ruhig. Dort gibt es auch Kinderspielplätze und Wiesen. An einem mit Trauerweiden bestandenen See kann man im Fennpfuhlpark nahe dem Anton-Saefkow-Platz grillen. Mehrere Sportanlagen, darunter auch ein Skaterplatz mit Halfpipe, befinden sich ebenfalls auf dem Gelände.

Mitte Entlang der Oranienburger Straße Richtung Hackescher Markt darf auf einer gepflegten Wiese im Monbijoupark gegrillt werden. Die etwa drei Hektar große Parkanlage bietet neben der Kinderplansche auch viel Platz zum Spazierengehen und Picknicken.

Prenzlauer Berg Der Mauerpark ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Dort darf man seinen Grill auf der Wiese vor dem Amphitheater aufstellen. Der Hang und das Birkenwäldchen sind davon ausgeschlossen. Die Bar „Schönwetter“ an der Bernauer Straße 63 verleiht Grill, Zange, Kohle und Anzünder. Nur das „Grillgut“ muss jeder selbst mitbringen.

Tempelhof/Neukölln Auf dem 380 Hektar großen Tempelhofer Feld darf auf drei Flächen gegrillt werden: am Eingang Tempelhofer Damm in der Nähe des Hundeauslaufgebiets, an der Oderstraße Höhe Leinestraße und am Eingang Columbiadamm östlich der Picknick-Area. Schatten gibt es hier aber kaum.

Treptow Neben dem einstigen DDR-Wachturm im Schlesischen Busch darf der Grill aufgebaut werden. Auf der anderen Seite des Flutgrabens befinden sich ein Spielplatz, Sportanlagen und das Arena-Badeschiff.

Wilmersdorf Auf dem Rudolf-Mosse-Platz an der Mecklenburgischen Straße, gegenüber der Kleingartenkolonie Oeyenhausen, ist das Grillen erlaubt. Ein kleiner Bolzplatz mit Kunststoffbelag und zwei Fußballtoren sowie Basketballkörben bietet sportliche Abwechslung, während das Essen auf dem Rost brutzelt. Auch im Preußenpark an der Württembergischen Straße darf gegrillt werden. Senioren finden in dem Park auch einen Aktivplatz mit Fitnessgeräten.

Zehlendorf Gegrillt werden darf auf der Freifläche an der Ecke Ludwigsfelder und Neuruppiner Straße in Zehlendorf-Süd. Entlang der Havelchaussee ist das Grillen nicht erlaubt – obwohl viele Berliner das glauben.