Meldungen

BerlinRadar

Mitte: Neue Stützwand: Wieder Verkehr über Putlitzbrücke ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Eva-Lichtspiele feiern 100-jähriges Bestehen ++ Straßensperrungen wegen Helikopter-Einsatz ++ Marzahn-Hellersdorf: Wernerbad wird endgültig aufgegeben ++ Lichtenberg: Denkmal „Birken aus Birkenau“ geschändet ++ 19. Storchenfest in der Naturschutzstation

Neue Stützwand: Wieder Verkehr über Putlitzbrücke

Die neue südwestliche Rampenstützwand an der Putlitzbrücke ist fertiggestellt. Damit konnte die Putlitzstraße am gestrigen Freitag wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Vollsperrung der westlichen Richtungsfahrbahnen, die Umleitung über die östliche Richtungsfahrbahn sowie provisorische Rad- und Fußwege wurden aufgehoben. Ein Teil der Stützwand am südlichen Brückenende musste wegen gravierender Schäden abgerissen werden. Die Kosten von 920.000 Euro trug das Land Berlin.

Eva-Lichtspiele feiern 100-jähriges Bestehen

Die Eva-Lichtspiele feiern an diesem Sonnabend 100-jähriges Bestehen. Das älteste Wilmersdorfer Kino an der Blissestraße 18 wurde 1913 als „Roland-Lichtspiele“ eröffnet und trägt seit 1921 den Namen Eva. Betreiber Karlheinz Opitz hat ein buntes Programm organisiert: Auf der Wiese des nahen Ebert-Gymnasiums wird ab 15 Uhr gefeiert, im Kinosaal läuft um 16 Uhr bei freiem Eintritt die Komödie „Viktor und Viktoria“ (1933). Ab 20 Uhr werden alte Filme mit Klavierbegleitung gezeigt.

Straßensperrungen wegen Helikopter-Einsatz

Rund ums Europa-Center kommt es Sonnabend von 6 Uhr an bis gegen Mittag zu Sperrungen. Betroffen sind die Budapester Straße und Kantstraße ab Joachimstaler Straße bis Olof-Palme-Platz und der Breitscheidplatz. Grund ist der Einsatz eines Helikopters, der Ersatzteile für Klimaanlagen auf das Center-Dach fliegt.

Wernerbad wird endgültig aufgegeben

Das seit 2002 geschlossene Wernerbad an der Ridbacher Straße – das älteste Berlins – wird als Sportfläche aufgegeben. Mit diesem Beschluss schafften am Donnerstag SPD und CDU im Abgeordnetenhaus Voraussetzungen für die künftige Entwicklung des Gebietes. Nach Auskunft des Bezirksamtes ist ein Komplex für Demenzkranke mit Restaurant und medizinischen Einrichtungen geplant. Investoren sollen zum Zuge kommen. Das Ostufer des Wernersees werde öffentlich zugänglich sein. Es gibt auch Pläne für einen Bürgerpark.

Denkmal „Birken aus Birkenau“ geschändet

Das antifaschistische Naturdenkmal „Birken aus Birkenau“ im Welsekiez der Plattenbausiedlung ist erneut geschändet worden. Ein Schild, das über die Herkunft der Birken und den polnischen Initiator informiert, wurde mit einem NPD-Plakat und Aufklebern verunstaltet. Das Kunstprojekt war vor einem Jahr zerstört worden. Jugendliche aus umliegenden Jugendklubs hatten junge Birken aus Auschwitz-Birkenau nachgepflanzt. Das Bezirksamt hat Strafanzeige gegen die NPD erstattet.

19. Storchenfest in der Naturschutzstation

In der Naturschutzstation steigt Sonnabend, 13–19 Uhr, und So., 11–18 Uhr, ein Storchenfest mit buntem Markt, Handwerkern und Bäckern. Aus zwei Nestern schauen sieben Störche zu, darunter drei Junge.

Interessantes aus Ihrem Bezirk bitte per E-Mail an: bezirke@morgenpost.de