Szene

Kriminelle Rockerclubs befinden sich in einem Wandel

Die Kriminelle Rockerszene ist personell im Wandel.

„Die kriminellen Rockergangs in Berlin rekrutieren heute alles, was sie kriegen können“, sagte Sebastian Laudan, Abteilungsleiter für die Organisierte Kriminalität beim LKA. „Darunter sind auch ungefestigte Gewaltstraftäter, die schnell viel Geld verdienen wollen, aber nichts mit der Tradition der Gangs gemeinsam haben“, sagte Laudan. Durch die intensive Polizei-Präsenz im Rockermilieu wandern ihm zufolge die nachkommenden Leute außerdem schnell wieder aus der Szene ab. „Die Rockerszene in Berlin zerfasert.“

Polizeilich relevant seien derzeit 1000 Rocker in Berlin, der harte Kern umfasst 500 Personen, etwa 100 Personen stehen im besonderen Fokus des LKA. Nach gewalttätigen Eskalationen in der Rockerszene 2012 haben die Ermittler den Druck auf die Szene erhöht. „Jetzt fangen auch Leute aus dem harten Kern an, mit der Polizei zu reden.“ Besonders hilfreich sei auch die 2012 nach einem Mordanschlag eingerichtete Rocker Task Force. Dabei arbeiten alle Bereiche der Polizei eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen, um weiter Druck aufzubauen. „Auch dadurch haben wir über das Verhalten der Gangmitglieder einen sehr guten Überblick.“