Meldungen

BerlinRadar

Charlottenburg-Wilmersdorf: Cadillac-Skulptur von Moos gesäubert ++ Steglitz-Zehlendorf: Start für neues Wohnungsbau-Projekt ++ Neukölln: Umbau der Karl-Marx-Straße: Entwürfe werden vorgestellt ++ Lichtenberg: Erste Berliner Storchenküken sind geschlüpft ++ Mitte: Notunterkunft „Wärme mit Herz“ friedlich geräumt ++ Pankow: Altes Platzhaus wird instand gesetzt und verpachtet

Cadillac-Skulptur von Moos gesäubert

Das Kunstwerk „2 Beton-Cadillacs in Form der nackten Maja“ auf dem Rathenauplatz ist mit einem besonders schonenden Verfahren gesäubert worden. Jetzt strahlen Beton und Blech wieder. Eine Firma aus Zossen hat mit klein geschrotetem Trockeneis und sanftem Druck die vermoosten Flächen gereinigt. „Das Moos war schon in Betonteile reingewachsen“, sagte Peter Ristau von der AG City, der die Überholung mit der ausführenden Firma ISC Industrie-Service Czech gesponsert hat. Das Kunstwerk von Wolf Vostell war 1987 errichtet worden und hatte heftige Kontroversen ausgelöst.

Start für neues Wohnungsbau-Projekt

An der Leonorenstraße haben die Arbeiten für ein neues Wohnungsbau-Projekt begonnen. Die Leonorengärten Wohnbau GmbH will neben dem öffentlichen Parkplatz, der zum Stadtbad Lankwitz gehört, zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 34 Mietwohnungen und 60 Stellplätzen in der Tiefgarage errichten. Außerdem sind fünf Reihenhauszeilen mit insgesamt 37Häusern, davon fünf Doppelhäuser, geplant. Im Moment ist der Investor gerade dabei, das Baufeld zu beräumen. Im Anschluss daran sollen die Hochbauarbeiten beginnen.

Umbau der Karl-Marx-Straße: Entwürfe werden vorgestellt

Gestaltungsentwürfe für die Karl-Marx-Straße werden bis 2. Juni in der Berliner Sparkasse am Platz der Stadt Hof ausgestellt. Daran sind fünf Künstler und Architekten beteiligt. Baustadtrat Thomas Blesing (SPD) sagt: „Der Umbau der Karl-Marx-Straße wird neben einer höheren Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer auch zusätzliche Aufenthaltsqualität schaffen.“ Dazu gehören zwei- oder dreidimensionale Sitzmöbel und Kletterangebote für Kinder. Beim 13. Treffen der „Aktion! Karl-Marx-Straße“ am 30. Mai um 19Uhr können die Neuköllner ihr Votum für die Elemente abgeben.

Erste Berliner Storchenküken sind geschlüpft

In einem von drei Berliner Storchennestern sind die ersten Jungen des Jahrgangs 2013 geschlüpft. Drei kamen bis zum gestrigen Donnerstag im Erlebnisgarten der Naturschutzstation Malchow an der Dorfstraße 35 zur Welt. Sprecher Werner Reinhardt: „Von den nahen Feuchtwiesen besorgt das Elternpaar fleißig Nahrung.“ Im zweiten Nest der Station auf einem alten Gärtnerei-Schornstein seien die Aussichten für eine erfolgreiche Aufzucht gering, da die Brut wesentlich später begann und die Jungvögel bis Mitte August fit für den Flug gen Süden sein müssten. Das Paar in Falkenberg brütet auch noch.

Notunterkunft „Wärme mit Herz“ friedlich geräumt

Die angekündigte Zwangsräumung der Notunterkunft „Wärme mit Herz“ in der Sprengelstraße in Wedding verlief Donnerstagmorgen friedlich. Im April war Rosemarie F. in dem Haus der Wohnungsgesellschaft Gesobau gestorben. Die Polizei verbarrikadierte die Straße zu beiden Seiten. Doch nur rund 30 Demonstranten kamen, sie verhielten sich friedlich. Nach der Räumung um 10 Uhr wurden die Barrikaden entfernt. Eine dreiköpfige rumänische Familie, die in der Notunterkunft untergekommen war, bekam von der Gesobau eine neue Wohnung vermittelt.

Altes Platzhaus wird instand gesetzt und verpachtet

Das kleine Steinhaus auf dem Humannplatz soll verpachtet werden. Zunächst lässt das Bezirksamt Fassade, Dach, Keller und Fenster instand setzen. Dafür gebe es Mittel des städtebaulichen Denkmalschutzes, so Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne). Das Haus war früher eine öffentliche Toilette. Interessenten, die es bewirtschaften möchten, können sich bis 20. Juni bewerben (Telefon 44 36 36 91). Alkohol darf nicht verkauft werden.

Interessantes aus Ihrem Bezirk bitte per E-Mail an: bezirke@morgenpost.de