Ermittlungen

Spaziergängerin findet Babyleiche in Plastiktüte

Obduktion des Leichnams für Mittwoch geplant

Nur wenige Tage nach dem Fund eines toten Säuglings in einem Altkleider-Container in Neukölln ist am Dienstag eine weitere Babyleiche gefunden worden. Eine Spaziergängerin entdeckte den toten Säugling in einer Plastiktüte an der Tangermünder Straße in Hellersdorf. Es war gegen 17.40 Uhr, als die Frau mit ihrem Hund am Beerenpfuhl, einem kleinen See, unterwegs war. Dort machte sie den grausigen Fund. „Der Hund der Frau hat die Tüte entdeckt und nicht mehr von ihr abgelassen“, sagte eine Polizeisprecherin. „Als die Frau dann in der Plastiktüte nachsah, hat sie die Babyleiche entdeckt und die Polizei alarmiert.“ Das Geschlecht des Kindes war am Abend noch unklar. Ein Augenzeuge berichtete, es sei kein Blut an der Leiche zu sehen gewesen. Der Leichnam soll am Mittwoch obduziert werden.

Die Fundstelle in einer Grünanlage nahe eines Hochhauses befindet sich schätzungsweise 100 bis 200 Meter vom christlichen Kinder- und Jugendhilfswerk „Die Arche“ entfernt. Die Spurensicherung ließ umgehend den Weg durch die Grünanlage und einen Rundweg um den kleinen See absperren. Mit starken Scheinwerfern wurde das Gelände ausgeleuchtet. Kriminaltechniker begannen am Abend am Fundort mit der Spurensicherung und bauten ein Zelt für Untersuchungen auf. Die 2. Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

In dem Fall des toten Babys, das am vergangenen Freitag in einem Altkleider-Container gefunden wurde, haben die Ermittler jetzt die Suche nach der Mutter verstärkt. Dazu seien weitere Befragungen der Anwohner geplant. Bislang gebe es acht Hinweise, eine heiße Spur fehle aber noch. „Die Obduktion hat gewisse Ermittlungsansätze geliefert“, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Weitere Details wollte er zunächst aber nicht nennen.

Unterdessen wird gegen eine 24-Jährige wegen des Verdachts der Verletzung der Fürsorgepflicht ermittelt. Polizisten mussten die vier Kinder der Frau aus Treptow am Dienstag aus einer verwahrlosten Wohnung befreien und zum Kindernotdienst bringen. Nachbarn hatten die Beamten gerufen. Diese fanden die Kinder im Alter von zwei, drei, neun und zehn Jahren in der verdreckten Wohnung. Nach einem Gespräch beim Jugendamt sollten die Kinder unter Auflagen aber noch am Dienstag zur Mutter zurückkehren.