Meldungen

BerlinRadar

Mitte: Brunnensaison startet vor dem Roten Rathaus ++ Steglitz-Zehlendorf: Bauschutt an der Krummen Lanke soll entfernt werden ++ Marzahn-Hellersdorf: Neue Wegweiser am Wuhletal-Wanderweg ++ Neukölln: Fonds mit 20.000 Euro für kleine Projekte ++ Pankow: 300 Falschparker-Knöllchen in den neuen Parkzonen ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Ein Ginkgobaum für die Carmerstraße

Brunnensaison startet vor dem Roten Rathaus

– Die Brunnensaison startet in diesem Jahr vor dem Roten Rathaus. Am Freitag, 12. April, wird Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) gemeinsam mit der Firma Ströer mit einem symbolischen Knopfdruck den Neptunbrunnen an der Spandauer Straße in Betrieb setzen. Ströer wird in diesem Jahr 34 Brunnen in Berlin bewirtschaften.

Bauschutt an der Krummen Lanke soll entfernt werden

– An der Badestelle im Nordost-Bereich der Krummen Lanke ist alter Bauschutt hervorgetreten. Die Bezirksverordneten haben das Amt aufgefordert, den Schutt zu entfernen oder ausreichend abzudecken und die Badestelle wieder herzustellen. Die dabei verwendete Erde soll sich mit den angrenzenden Pflanzen zu vertragen.

Neue Wegweiser am Wuhletal-Wanderweg

Am Wuhletal-Wanderweg sind touristische Wegweiser an 22 Standorten installiert worden. 140 Piktogramme sollen die Orientierung der Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer verbessern. Sie erfahren, wo zum Beispiel die nächste öffentliche Toilette, der nächste Rastplatz, die nächste Kultur-, Einkaufs- oder Informationsstätte wartet.

Fonds mit 20.000 Euro für kleine Projekte

Die „Aktion! Karl-Marx-Straße“ hat erneut einen Aktionärsfonds aufgelegt. Für kleinteilige Projekte stehen 2013 wieder 20.000 Euro zur Verfügung. Das Motto lautet „Aufblühende Karl-Marx-Straße“. In der Zentrale an der Richardstraße 5 gibt es am 16. April eine Info-Runde. Über Projektanträge wird bis zum 12. Mai entschieden.

300 Falschparker-Knöllchen in den neuen Parkzonen

Mehr als 300 Knöllchen wegen falsch geparkter Autos haben die Mitarbeiter des Ordnungsamtes am 2. und am 3. April in den neuen Parkzonen 44 und 45 ausgestellt. Wegen eines fehlenden Parkscheins seien rund 700 Info-Knöllchen verteilt worden, die nicht mit einem Bußgeld verbunden sind, sagte der Stadtrat für Bürgerservice, Torsten Kühne (CDU). Die Resonanz der Anwohner auf die Parkraumbewirtschaftung sei überwiegend positiv. Das Amt hat bereits rund 9000 Anwohnervignetten ausgegeben. Sobald der Boden nicht mehr gefroren sei, werde die Installation der Parkscheinautomaten fortgesetzt, so Kühne. Bislang wurden erst 60 Geräte aufgestellt.

Ein Ginkgobaum für die Carmerstraße

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) und Aktionskünstler Ben Wagin pflanzen am Sonntag um 15 Uhr in der Carmerstraße (zwischen Nr. 17 und 18) einen Ginkgobaum. Treffpunkt ist vor der Galerie Root an der Carmerstraße 11. Die Baumpflanzung ist Teil der Finissage zur dortigen Ausstellung „Bäume – Paten – Räume“. Das Projekt ist Teil des Berliner Themenjahres „Zerstörte Vielfalt“. Naumann sagte, er freue sich, dass sein Spendenaufruf für die Baumpflanzung Erfolg hatte. Anwohner der Carmerstraße und andere Bürger des Bezirks hätten mit ihren Spenden dazu beigetragen, dass der Ginkgobaum als Zeichen für die Umwelt, gegen Krieg und Gewalt in der Carmerstraße gepflanzt werden könne.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de