Bildung

Aufklärung: Karuna schickt Schüler auf Cannabis-Parcours

Mit einem neuen Projekt will der Verein Karuna Schüler über Cannabiskonsum und Spielsucht aufklären.

Es besteht aus zwei Parcours: „Cannabis denn Sünde sein?“ und „Einsatz@Leben.Komm!“. Sie führen spielerisch an Themen heran: Wie schnell Drogen süchtig machen, woran Suchtverhalten erkennbar ist und welche Gefahren beim Computerspielen und auf Facebook lauern.

Mitarbeiter von Karuna moderieren die Durchgänge von etwa 90 Minuten. Mit Anmeldung sind die Parcours an der Mauritiuskirchstraße 3 von Montag bis Freitag geöffnet. Sie sind für Schüler ab der siebten Klasse gedacht. „Drogen sind definitiv ein Thema an unserer Schule“, sagt Vanessa Kulla. Sie besucht eine neunte Klasse der Kurt-Tucholsky-Schule in Pankow und hat den ersten Durchlauf des Cannabis-Parcours mitgemacht. „Er ist kreativ gestaltet.“

Karuna hilft Jugendlichen in ambulanten und stationären Einrichtungen aus der Sucht. Der Mediziner Tobias Hellenschmidt vom Vivantes-Klinikum in Friedrichshain schätzt Karunas Aufklärungsarbeit als Prävention, weil im Alter von 14 bis 19 durch Drogenkonsum die meisten Nervenschäden entstehen könnten.