Unter 20 Euro

Kompromisslos asiatisch - das volle Programm

In Mitte geht man meist nicht einfach etwas essen, sondern entscheidet sich ganz bewusst dafür, kurzzeitig in ganze Lebensstile und Philosophien abzutauchen.

Wer in so einem Moment Lust auf die Kombination von Harmonie, Gesundheit und Modernität hat, der ist im Susuru richtig, einer „Japanese Noodle Bar“ nahe der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Wer das kleine Restaurant betritt, erlebt eine kunstvoll fernöstliche Ausgewogenheit. Die charakteristischen Details des Restaurants fügen sich zu einer stimmigen Atmosphäre zusammen. Eine Seitenwand ist mit pastellfarbenen Kirschblütenmotiven überzogen, auf großen, runden und niedrigen Tischen stehen ansehnliche Vasen, die aus einer der Galerien um die Ecke stammen könnten. An der Decke hängt eine wolkenähnliche, aus Papier gefaltete Lampe. Natürlich alles Geschmackssache.

Neben einigen typisch japanischen Vorspeisen sind die verschiedenen Nudelsuppen (6,50 bis neun Euro) das bestimmende Element des Speiseplans. Die Ebi Kimchi Udon (acht Euro) mit sanft frittierten Shrimps und dicken Weizennudeln in einer leicht scharfen Brühe mit scharf eingelegtem Kohl, Morcheln und Lauch ist eine hervorragende Wahl. Eine Suppe, anzusehen wie ein Gemälde.

Die fünf panierten Garnelen sind die lohnende Krönung dieses schmackhaften Hauptganges, doch noch nicht des gesamten Menüs. Man sollte den schwarzen Sesampudding (drei Euro) zum Dessert probieren. Cremiger als jedes Tiramisu – und nicht ganz so süß. Er erinnert ein wenig an hiesige Mohnsüßigkeiten. Einmalig dagegen ist der zartschmelzende Kern.

Susuru Rosa-Luxemburg-Straße 17, Mitte, Mo.-So. 11.30-23.30 Uhr, Tel. 211 11 82, www.susuru.de

Bewertung

Geschmack ++++

Ambiente ++++

Service +++

Preis/Leistung +++

Gesamt ++++

Höchstwertung ++++