Polizei

Mordverdächtiger sitzt in Griechenland in Auslieferungshaft

Knapp zwei Monate nach einem Mord in einem Wohnheim an der Köpenicker Landstraße ist ein Tatverdächtiger in Griechenland gefasst worden.

Wie die Berliner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, konnten griechische Polizisten den 21 Jahre alten YounesM. bereits am 1.Februar in Athen festnehmen. Der afghanische Staatsangehörige befinde sich nun für die Generalstaatsanwaltschaft Berlin in Auslieferungshaft, mit dem Ziel, nach Deutschland überstellt zu werden, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner. Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, am 10.Dezember seinen Mitbewohner und Landsmann mit einem Messer und einer abgebrochenen Flasche getötet zu haben. Als Todesursache wurde von Gerichtsmedizinern ein tiefer Schnitt in der Kehle festgestellt. Als Tatmotiv hätten die Ermittlungen der 5.Mordkommission Mord aus Eifersucht ergeben. YounesM. habe seinen vormals mit ihm befreundeten Nebenbuhler aus Hass getötet. Bereits vier Tage nach der Tat konnte ein für ganz Europa geltender Haftbefehl erwirkt werden.