Meldungen

BerlinRadar

Pankow: Legionellenfund in fünf Schulen wird überprüft ++ Lichtenberg: Neues Bürgeramt an der Normannenstraße ++ Marzahn-Hellersdorf: Einwohnerzahl wächst auf mehr als 250.000 ++ Tempelhof-Schöneberg: Eingang zum Westpark am Gleisdreieck erhält Rampe ++ Mitte: Händler der Müllerstraße bilden Standortgemeinschaft ++ Treptow-Köpenick: Gesperrte Brücke wird instand gesetzt

Legionellenfund in fünf Schulen wird überprüft

- Bei Untersuchungen der Warmwasseranlagen aller 70 Pankower Schulen sind an fünf Stellen Legionellen in den Wasserproben gefunden worden. Diese Anlagen seien vorerst geschlossen worden, sagte Schulstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD). Sie werden jetzt vom Hochbauamt untersucht. Anlass war eine neue Trinkwasserverordnung von 2012. "Wir haben die Anlagen in Sanitärräumen, Turnhallen, Lehrerzimmern und Lehrküchen überprüft", so die Stadträtin. Auch die anderen Bezirke müssten diese Untersuchungen durchführen. Bis Ende 2013 sei dafür Zeit.

Neues Bürgeramt an der Normannenstraße

- Der Bezirk richtet ein neues Bürgeramt ein. Es soll im April an der Normannenstraße gegenüber dem Rathaus im bisherigen Sitz der Pin AG den Betrieb aufnehmen, kündigt Stadtrat Andreas Prüfer (Linke) an. Damit hat eine beengte Baracke im Park hinter dem Rathaus an der Möllendorffstraße 5 als Bürgeramt ausgedient. Dieses älteste Provisorium des Bezirksamtes wird abgerissen. Das neue Bürgeramt wird wesentlich mehr Platz bieten. Der Bezirk nutzt es zur Miete. Prüfer versichert: "Es gibt keine Schließungen, alle vier Bürgerämter des Bezirkes werden beibehalten."

Einwohnerzahl wächst auf mehr als 250.000

- Der Bezirk hat nach Jahren des Bevölkerungsrückgangs wieder mehr als 250.000 Einwohner. Vize-Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) gab jetzt auf der bezirklichen Jahrespressekonferenz bekannt, dass die Viertel-Million-Grenze im vergangenen Jahr überschritten wurde. Mit Stand vom 30. Juni 2012 seien offiziell 250.279 Bürger in Marzahn-Hellersdorf gemeldet gewesen. Laut einer Internet-Enzyklopädie waren es sogar 254.381. Ein großer Zuwachs, so Pohle, sei bei Kindern und Jugendlichen von neun bis 18 Jahren, aber auch bei jungen Familien, 50- bis 55-Jährigen und Menschen über 65 zu verzeichnen. Und auch die Geburtenzahlen steigen weiter an.

Eingang zum Westpark am Gleisdreieck erhält Rampe

- Der Eingang in den zukünftigen Westpark am Gleisdreieck von der Bülowstraße 69 aus soll barrierefrei umgebaut werden. Die Planungen werden an diesem Montag um 18 Uhr bei einem Vor-Ort-Termin von den Stadträten Sibyll Klotz (Grüne) und Daniel Krüger (CDU) vorgestellt. Interessierte werden gebeten, Taschenlampen mitzubringen. Anschließend erläutern die Planer des Büros Loidl im Nachbarschaftstreff Steinmetzstraße 68 die Entwürfe. Der Eingangsbereich wird eine Rampe für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen erhalten. Er soll im Frühjahr fertig sein.

Händler der Müllerstraße bilden Standortgemeinschaft

- Der Verein "Standortgemeinschaft Müllerstraße" wird noch in diesem Monat ins Leben gerufen. Die Gründung ist am 31. Januar um 18.30 Uhr in der Galerie Wedding, Müllerstraße 146/147, geplant. Die Gemeinschaft war im Juni 2012 von den Händlern und Gewerbetreibenden beschlossen worden. Ziel sei die Stärkung des Kultur- und Wirtschaftsraumes Müllerstraße zu einem vitalen Zentrum. Seit zwei Jahren ist dort auch ein Geschäftsstraßenmanagement tätig. Es sieht anhaltenden Kaufkraftrückgang oder wachsenden Angebotswettbewerb als besondere Herausforderung.

Gesperrte Brücke wird instand gesetzt

- Die seit Sommer 2011 gesperrte Fußgängerbrücke über die Bahngleise wird wieder instand gesetzt. Die defekten Schweißnähte könnten repariert werden, sagte Petra Rohland, Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Dies habe ein Gutachten ergeben. Außerdem bekommt die Brücke eine neue Beleuchtung. Die Arbeiten beginnen im Sommer. Im Herbst soll das Bauwerk zwischen Porzer Straße und Lehmusstraße wieder für Fußgänger und Radler freigegeben werden. Sie mussten weite Umwege in Kauf nehmen.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de