Meldungen

BerlinRadar

Tempelhof-Schöneberg: Konferenz zur Entwicklung des Lichtenrader Zentrums ++ Treptow-Köpenick: Neues Hinweisschild für die Dahme wird installiert ++ Steglitz-Zehlendorf: Blutspendeaktion des DRK vor dem Rathaus ++ Pankow: Marode Hauptstraße in Rosenthal wird erneuert ++ Neukölln: Aktuelle Broschüre stellt die Oberschulen vor ++ Lichtenberg: Etwa 40 Bürgervorschläge für Bordsteinabsenkungen ++ Reinickendorf: Hermsdorf: Bezirksamt prüft Verkehr durch Nebenstraßen ++ Mitte: Alex soll Info-Zentrale für Touristen erhalten ++ Friedrichshain-Kreuzberg: Beratung für Mieter von Sozialwohnungen

Konferenz zur Entwicklung des Lichtenrader Zentrums

- Zur künftigen Entwicklung des Stadtteilzentrums an der Bahnhofstraße Lichtenrade soll eine weitere Standortkonferenz beitragen (24. Januar, 18.30-21.30 Uhr, Gemeinschaftshaus, Lichtenrader Damm 198-212). Örtliche Initiativen, Gewerbetreibende, Grundstückseigentümer, Vertreter der Parteien und interessierte Bürger sind eingeladen. Zu den Themen der Konferenz gehören private Investitionen und Straßenbau. 2012 hatte es bereits zwei Standortkonferenzen gegeben.

Neues Hinweisschild für die Dahme wird installiert

- Das Schild am Ufer der Altstadt Köpenick, das auf die Mündung der Dahme hinweist, soll ausgetauscht werden. Das kündigte Baustadtrat Rainer Hölmer (SPD) an. Das Schild sei seit zwei Jahren durch Graffiti unkenntlich gemacht, hatte die SPD-Verordnete Gabriele Schmitz kritisiert. Hölmer rechnet jedoch damit, dass das neue Schild ebenfalls beschmiert wird. Aus Kostengründen werde nur einmal im Jahr gereinigt.

Blutspendeaktion des DRK vor dem Rathaus

- Unter dem Motto "Gesundes Neues Jahr" wird das Deutsche Rote Kreuz am 14./15. Januar, jeweils 12-18 Uhr, eine Sonderblutspendeaktion vor dem Rathaus durchführen. Das Mobil steht vor der Dorfaue an der Kirchstraße 2. Alle Spender erhalten neben dem üblichen Imbiss auch einen Thermobecher als kleines Dankeschön.

Marode Hauptstraße in Rosenthal wird erneuert

- Die Hauptstraße ist zwischen Friedrich-Engels-Straße und Mönchmühler Straße in einem maroden Zustand. Sie soll grundlegend erneuert werden. Der Baubeginn sei für 2017 vorgesehen, teilte Stadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) mit. Die Investition von 4,5 Millionen Euro sei beim Senat angemeldet worden. Kleine Reparaturen der Fahrbahn würden schon 2013 vorgenommen. Auf dem Abschnitt gelten Tempo 30 und ein Fahrverbot für Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen.

Aktuelle Broschüre stellt die Oberschulen vor

- Das Bezirksamt hat die Broschüre "Neukölln macht Oberschule" herausgegeben. Sie informiert über die 22 weiterführenden, allgemeinbildenden Schulen des Bezirkes. Sie werden derzeit von mehr als 13.000 Schülern besucht. Neu dabei im Schuljahr 2013/14 ist die Liebig-Schule am Rande der Gropiusstadt. Sie startet mit der Walt-Disney-Grundschule als 4. Gemeinschaftsschule auf dem künftigen Campus Efeuweg.

Etwa 40 Bürgervorschläge für Bordsteinabsenkungen

- Dem Bezirksamt liegen derzeit etwa 40 Hinweise auf fehlende Bordsteinabsenkungen an Gehsteigen vor, so Vorschläge aus dem Bürgerhaushalt. Baustadtrat Wilfried Nünthel (CDU): "Über die Reihenfolge wird im neuen Haushaltsjahr mit dem Behindertenbeirat entschieden." 2012 waren im Bezirk etwa zehn Bordsteine abgesenkt worden.

Hermsdorf: Bezirksamt prüft Verkehr durch Nebenstraßen

- Das Bezirksamt prüft, wie bei Staus auf der B 96 Ausweichverkehr in den Hermsdorfer Seitenstraßen vermieden werden kann. Es folgt damit einem Beschluss der Bezirksverordneten. Darin wird auch ein Dialog mit den Anwohnern verlangt. Das Bezirksamt solle sich weiter bei der Verkehrslenkung Berlin dafür einsetzen, durch optimierte Ampelschaltzeiten auf dem Hermsdorfer Damm und der B 96 in den Verkehrsspitzen unnötige Staus zu vermeiden. So müsse geprüft werden, ob Anforderungsampeln am Hermsdorfer Damm/Schulzendorfer Straße, am Hermsdorfer Damm/Martin-Luther-Straße und an der Berliner Straße/Seebadstraße noch einen Sinn machen. Außerdem wird empfohlen, den Kreuzungsbereich B96/Fürstendamm/Schönfließer Straße zu einem Kreisverkehr umzubauen.

Alex soll Info-Zentrale für Touristen erhalten

- Am Alexanderplatz soll ein neues Touristeninformationsbüro entstehen. Das haben die Bezirksverordneten auf Antrag der SPD-Fraktion beschlossen. Sie fordern das Bezirksamt auf, sich bei den Agenturen "Visit Berlin" und "Partner für Berlin" dafür einzusetzen, dass sie am Alex ähnlich wie am Hauptbahnhof, am Brandenburger Tor und im Neuen Kranzler Eck, eine Info-Zentrale eröffnen. Der Alex mit Weltzeituhr und Fernsehturm gehört zu den meist frequentierten Plätzen von Berlinbesuchern.

Beratung für Mieter von Sozialwohnungen

- Mieter aus 124 Sozialwohnungen an der Palisadenstraße 41 bis 46 müssen ab Februar eine höhere Miete zahlen, weil die Anschlussförderung entfällt. Die Häuser waren im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus gefördert worden. Die meisten Bewohner seien Senioren, sagte Staatssekretär Ephraim Gothe aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Oliver Friederici. Eine Mieterberatung sei beauftragt, sie zu unterstützen. Viele Bewohner wollen wegen ihres hohen Alters nicht mehr umziehen. 34 Mietparteien seien bereits als Härtefälle anerkannt. Die künftige Nettokaltmiete in den Häusern beträgt einheitlich 7,60 Euro je Quadratmeter. Gothe sagte, der Eigentümer verzichte darauf, die zulässige Miete von mehr als 13 Euro je Quadratmeter zu fordern.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de