Berliner helfen

Weihnachten in Jona's Haus

Einrichtung für Kinder in Spandau erhält dank großzügiger Spende eine neue Küche

Gar nicht so leicht, die ausgestochenen Plätzchen aufs Backblech zu bekommen, ohne dass sie kaputt gehen. "Aber mit ein bisschen Übung klappt das inzwischen ganz gut", findet Jutta, die den Kindern in Jona's Haus seit Jahren nicht nur in der Küche zur Seite steht. Das Backen in der Adventszeit ist nur eines der vielen Projekte, mit denen die Kinder in dem alten Schulhaus in Staaken vor allem eines lernen: dass sie etwas können, wenn sie sich Mühe geben. "Wir wollen Kinder, die sich etwas zutrauen. Die durchhalten, auch wenn nicht alles beim ersten Mal kappt", sagt Angelika Bier. Die Medizin-Professorin hat Jona's Haus gemeinsam mit ihrem inzwischen verstorbenen Mann 2006 eröffnet. Als Anlaufstelle für Kinder aus dem sozialschwachen Gebiet Heerstraße Nord, die dort nach der Schule ein warmes Mittagessen erhalten, bevor Hausaufgaben gemacht werden, in der Fahrradwerkstatt gebastelt oder im Computerraum der Umgang mit Medien geübt wird. Aus der Nachmittagsbetreuung ist inzwischen eine ganztägiges Programm geworden: Vormittags kommen Kinder aus fünf benachbarten Schulen, um in kleinen Gruppen durch praktische Übungen in der Werkstatt, dem Töpferraum oder in der Küche abstrakte Lerninhalte besser zu begreifen. "Gerade lernschwachen Schülern sind dadurch Lehrstoffe besser zu vermitteln", sagt Angelika Bier. Nachmittags steht das Haus allen Kindern offen - 365 Tage im Jahr und natürlich auch zu Weihnachten. Bis Heiligabend werden deshalb noch eifrig Plätzchen gebacken. Eine Herausforderung mit dem kleinen Backofen und der alten Küche, aber ein Weihnachtswunsch von Jona's Haus kann dank einer großzügigen Spende der Profi Partner AG erfüllt werden: eine neue Edelstahlküche, die allen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften entspricht. "Darüber freuen wir uns sehr, denn gesunde, Ernährung und gemeinsames Kochen sind wichtige Themen in unseren Projekten", sagt Angelika Bier. Dabei lernen die Kinder nämlich etwas, was ihnen zu Hause meist nicht vermittelt wird: Sozialkompetenz. Das wird auch trainiert mit Spielen wie Hai-Alarm, eine Art Reise nach Jerusalem, bei der immer weniger Stühle stehen bleiben, auf die sich die Kinder "retten" müssen. "Sich gegenseitig helfen, Rücksicht nehmen, Aufgaben gemeinsam lösen, all das üben wir hier", erklärt die Erzieherin Ruth Scheffbuch. Durchschnittlich 75 Kinder kommen pro Tag in Jona's Haus, das aus Spenden finanziert und auf Sponsoren angewiesen ist. Für die Weihnachtsfeier hat die schleswig-holsteinische Landwirtschaftskammer Niederegger Marzipan spendiert. Jedem Kind wird auch ein Weihnachtswunsch erfüllt, auch dafür fanden sich Spender. Und dank der "Schönen Bescherung" wird hoffentlich auch der kaputte Brennofen der Töpferwerkstatt ersetzt werden können.