Mitte

Das jüngste Erdferkel

Rosafarben, nackt, faltig und knapp 1600 Gramm schwer ist das kleine Erdferkel vor drei Monaten im Nachttierhaus auf die Welt gekommen.

- Pflegerin Marzanna Glogowska hat den Säugling mit der Flasche aufgezogen, damit er nicht von der Mutter erdrückt wird. Jetzt hat sich das Ferkelchen zu einem strammen Jungtier mit einem Gewicht von zwölf Kilogramm entwickelt und muss den Kontakt mit den Eltern nicht mehr scheuen. Ab sofort ist es im Gehege des Nachttierhauses zu sehen. Zwischen 50 und 70 Kilogramm wird das Erdferkel auf die Waage bringen, wenn es ausgewachsen ist. Die Tiere sind mit kräftigen Grabklauen ausgestattet. Wer ihnen unter die "Hufe" gerät, muss robust sein. Die außergewöhnlichen Säugetiere, die südlich der Sahara in Afrika beheimatet sind, haben eine schweineartige Rüsselnase, mit der sie Termiten aufstöbern, um sie anschließend mit ihrer langen klebrigen Zunge aufzulecken. Die Ohren erinnern eher an einen Hasen und der dicke Schwanz an ein Känguru. Da sie nachtaktiv sind, zeigen sich die Erdferkel nur selten im Freiland.