Meldungen

BerlinRadar

Spandau: Sanierung im Kombibad soll 2014 abgeschlossen sein ++ Lichtenberg: Drei Seewasserfilter werden für Obersee gebaut ++ Tempelhof-Schöneberg: Premiere für Kiezspaziergang von zwei Bürgermeistern ++ Steglitz-Zehlendorf: Modehaus wird umgebaut und vergrößert ++ Neukölln: Neues Programm zur Geschichte Neuköllns

Sanierung im Kombibad soll 2014 abgeschlossen sein

- Im Kombibad Spandau-Süd an der Gatower Straße haben die Bauarbeiten begonnen. Das Gebäude wird saniert, die Haustechnik erneuert. Ein neues Dach mit Wärmedämmung ist vorgesehen. Der Abriss der Sanitärräume und Garderoben ist bereits im Gange. Im Frühjahr 2014 soll die Sanierung abgeschlossen sein. 9,3 Millionen Euro fließen in das Vorhaben. Das Geld stammt aus Fördermitteln des Senats und aus dem Umweltentlastungsprogramm. Das Kombibad wurde 2010 geschlossen, weil Teile der Hallendecke herabzustürzen drohten. Das Bad sei wichtig für Spandau, sagte Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD). Bis zu Schließung trainierten sieben Sportvereine in der Halle, Schüler aus 52 Klassen lernten schwimmen.

Drei Seewasserfilter werden für Obersee gebaut

- Bei der Renaturierung des Obersees wird derzeit der Einbau eines Seewasserfilters vorbereitet. Die drei Filterbecken werden auf einer ehemaligen Sportfläche an der Oberseestraße 5-7 errichtet. Sie nehmen das Wasser des Obersees mittels einer Druckleitung auf und leiten es über eine zwei Meter tiefe Filterschicht, sodass es gereinigt zurückfließen kann. Umweltstadtrat Wilfried Nünthel (CDU) sagt: "Mit der durchgängigen Reinigung des Sees soll vor allem die Blaualgenblüte im Sommer verhindert werden, die zum Sterben von Fischen und Wasservögeln führt." Für die Filteranlage müssen 74 Bäume gefällt werden. Ausgleichspflanzungen erfolgen am Orankesee. Die Renaturierung von Uferteilen dauert noch bis März 2013.

Premiere für Kiezspaziergang von zwei Bürgermeistern

- Zum ersten gemeinsamen Kiezspaziergang laden am Sonnabend die Bürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann, und Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler (beide SPD), ein. Treff: 14 Uhr vor dem Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz. Die Route führt durchs Bayerische Viertel über Prager Platz bis Passauer Straße. "Sie liegt im sogenannten Kielgan-Viertel, das bis 1938 zu Charlottenburg gehörte und dann zu Schöneberg kam", so Naumann. Vielleicht komme es ja zu einer Kiezspaziergangspartnerschaft.

Modehaus wird umgebaut und vergrößert

- Die ersten Gerüste sind bereits aufgebaut: Im Januar 2013 beginnt der Umbau des C&A-Modehauses an der Schloßstraße. Dabei soll das Gebäude modernisiert, saniert und vergrößert werden. Die Fassade wird zur Schloß- und zur Schildhornstraße großzügig geöffnet. Durch den Umbau entstehen 380 Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche. Im Erdgeschoss soll ein Café eröffnen und den Vorplatz beleben.

Neues Programm zur Geschichte Neuköllns

- Mit der "Zeitreise Neukölln" soll Migranten und anderen Museums-Besuchern der Einstieg in die Geschichte des Bezirkes erleichtert werden. Das neue Heft wurde jetzt vom Museum und der Volkshochschule erarbeitet. Es soll dazu dienen, Aufgaben zu Themen der ständigen Neukölln-Ausstellung zu lösen, sagt Museumsleiter Udo Gößwald. Damit werde gerade bei Neuköllnern mit Migrations-Hintergrund das Verständnis für die Herausbildung sozialer und demokratischer Strukturen entwickelt. Das Bildungsangebot ist kostenlos. Tel. 627 277 727.