Meldungen

BerlinRadar

Mitte: Anwohner werden zur Turmstraße befragt ++ Treptow-Köpenick: Neue Brücke über den Gosener Kanal ++ Reinickendorf: Pflanzrekord für neue Straßenbäume ++ Neukölln: Zwei weitere Schulen lehren ohne Kreidetafeln ++ Steglitz-Zehlendorf: 25-jähriges Bestehen von Jugendfreizeiteinrichtung ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Ausstellung öffnet letztes Mal in der Gedächtniskirche ++ Tempelhof-Schöneberg: Budget für Leistungen wird nicht aufgebraucht ++ Marzahn-Hellersdorf: Stolpersteine erinnern an zwei jüdische Frauen ++ Friedrichshain-Kreuzberg: Autos behindern häufig Ladezonen und Radwege ++ Spandau: Mietvertrag soll verlängert werden

Anwohner werden zur Turmstraße befragt

- Der Kiez rund um die Turmstraße soll städtebaulich weiterentwickelt werden. Um mögliche Varianten zu prüfen, hat das Bezirksamt ein Gutachten bei einem Dortmunder Planungsbüro in Auftrag gegeben. Auch die Anwohner sollen in die Planungen einbezogen werden. Etwa 500 Haushalte werden telefonisch nach ihrem Einkaufsverhalten im Ortsteil Moabit befragt. Aus der Befragung sollen Rückschlüsse darauf gezogen werden, was im Kiez besonders nachgefragt ist.

Neue Brücke über den Gosener Kanal

- Die Neue Fahlenbergbrücke über den Gosener Kanal soll durch einen Neubau ersetzt werden. Baubeginn sei voraussichtlich zum Jahreswechsel 2014/2015, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit. Die Arbeiten werden etwa zwei Jahre dauern. Ob es in dieser Zeit eine Behelfsbrücke geben wird, steht noch nicht fest. Die 1983 errichtete Brücke ist in den vergangenen zwei Jahren instand gesetzt worden. Dabei stellte sich heraus, dass das Bauwerk massive Schäden hat.

Pflanzrekord für neue Straßenbäume

- Mit 799 neuen Straßenbäumen wird in diesem Jahr im Bezirk ein Pflanzrekord aufgestellt. So viele junge Bäume kamen noch in keinem Jahr in den Boden. Bürgermeister Frank Balzer (CDU) sagt: "Der Rekord kommt durch Mobilisierung von bezirklichen Mitteln in Höhe von 300.000 Euro, durch die Stadtbaum-Offensive des Senats sowie durch Spenden zustande." Nachdem ein Sturm im Juni 140 Bäume im Bezirk beschädigt hätte, könne dieser Schaden nun ausgeglichen werden.

Zwei weitere Schulen lehren ohne Kreidetafeln

- Die Schulen des Bezirkes verfügen derzeit über mehr als 7000 Personalcomputer und Notebooks sowie über 300 Whiteboards. Im Herbst sind durch den Einsatz dieser modernen Wandtafeln an der Rixdorfer Schule und der Zürich-Schule zwei weitere Bildungseinrichtungen kreidefrei geworden. So ersetzen an der Schule in Rixdorf 24 Whiteboards die Tafeln. Bildungsstadträtin Franziska Giffey (SPD) sagt: "Alle Lehrkräfte werden zum Umgang mit den modernen Unterrichtsmitteln geschult."

25-jähriges Bestehen von Jugendfreizeiteinrichtung

- Vor 25 Jahren wurde die Jugendfreizeiteinrichtung Düppel in der Lissabonallee 8 eröffnet. Mit einem großen Kiezfest soll das Jubiläum am 1. Dezember von 15 bis 18 Uhr gefeiert werden. An diesem Tag können in der sportorientierten Freizeiteinrichtung zum Beispiel Fun-Sportarten ausprobiert werden. Eine Fotoausstellung informiert über die Angebote des Hauses und Kooperationspartner. In der Sporthalle wird eine Artistik- und Jonglage-Show von Jugendsportgruppen aufgeführt. Im Anschluss können die jungen Besucher kleine Artistikstücke und Zaubertricks lernen.

Ausstellung öffnet letztes Mal in der Gedächtniskirche

- Die Ausstellung "Ein Koffer für die letzte Reise" öffnet am heutigen Freitag noch einmal von 10 bis 20 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche auf dem Breitscheidplatz. Mehr als 8000 Besucher sahen seit dem 10. November die Ausstellung, darunter viele Schüler- und Jugendgruppen. Bestatter Fritz Roth konzipierte die Ausstellung aus mehr als 90 persönlich gestalteten Koffern. Diese regen an, über die Grundfrage des Lebens nachzudenken.

Budget für Leistungen wird nicht aufgebraucht

- Im Jobcenter Tempelhof-Schöneberg stehen für das Jahr 2012 rund 32,9 Millionen Euro für Eingliederungsleistungen zur Verfügung. Davon werden nach Schätzung des Jobcenters bis zum Jahresende voraussichtlich 8,4 Prozent (rund 2,7 Millionen Euro) nicht ausgegeben. Ursache seien "umfängliche Abbrüche sowie zeitliche Verschiebungen und ein verspäteter Beginn von Maßnahmen", sagte Sibyll Klotz (Grüne), Stadträtin für Stadtentwicklung, auf Anfrage der Bezirksverordneten.

Stolpersteine erinnern an zwei jüdische Frauen

- Nach umfangreichen Recherche- und Forschungsarbeiten des Frauentreffs Helma und des Bezirksmuseums wurden am Donnerstag für zwei jüdische Frauen, die bis zu ihrer Deportation in Vernichtungslagern der Nazis in Kaulsdorf lebten, Stolpersteine verlegt. Elise Block und Eva Wolff waren 1942 aus ihren Wohnungen geholt und noch im selben Jahr in Theresienstadt und Majdanek ums Leben gekommen. An der Leopoldstraße 32 und Nentwigstraße 10 erinnern jetzt die Metallplatten an die Frauen.

Autos behindern häufig Ladezonen und Radwege

- Aus Sicht des Bezirksamtes parken Autos immer häufiger in Ladezonen und auf Fahrradwegen. Dieser Eindruck sei durch die Beschwerden von Anwohnern, Firmen und von Radfahrern entstanden, sagte Stadtrat Peter Beckers (SPD). Das Ordnungsamt hat vom 1. bis zum 21. Oktober insgesamt 2077 Falschparker registriert und 112 Fahrzeuge umsetzen lassen. Die neuen Radwege in der Lindenstraße in Kreuzberg seien häufig von Fahrzeugen blockiert worden, so Beckers.

Mietvertrag soll verlängert werden

- Der Mietvertrag des Rewe-Marktes an der Schönwalder Straße läuft Ende 2014 aus. Es sei geplant, dass der Markt und die Post-Filiale in den Räumlichkeiten des Discounters weitergeführt werden sollen, sagte Baustadtrat Carsten Röding (CDU) auf Anfrage des SPD-Verordneten Uwe Bröckl. Mit dem Eigentümer der Immobilie werde derzeit über eine Verlängerung des Vertrages verhandelt.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de