Pankow

Feuer im Fahrstuhl

In einem Wohnhaus an der Straße Alt-Buch in Pankow hat am Sonnabendabend ein Fahrstuhl gebrannt.

- Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde. Eine Mieterin hatte gegen 21.30 Uhr bemerkt, dass es im Treppenhaus stark nach Rauch roch. Auf der Suche nach der Ursache entdeckte sie ihren Nachbarn, der bereits dabei war, das in einem Abstellraum ausgebrochene Feuer zu löschen. Als die bereits alarmierte Feuerwehr eintraf, stand auch der Fahrstuhl in Flammen. Die Rettungskräfte begannen sofort, das Feuer zu löschen. Sie konnten verhindern, dass weitere Gebäudeteile in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das elfgeschossige Haus wird momentan saniert. Die meisten Anwohner sind vorübergehend auf andere Unterkünfte ausgewichen. Nach Angaben von Mietern, die trotz der Renovierungsarbeiten im Haus wohnen geblieben sind, hat es in den vergangenen Tagen bereits im Treppenhaus des Nachbarhauses gebrannt. Auch ein Müllcontainer auf der Straße soll angezündet worden sein. In der Joachim-Gottschalk-Straße in Gropiusstadt brannte am Sonnabend gegen 21.45 Uhr ebenfalls ein Fahrstuhl. Dort hatten unbekannte Täter Werbebroschüren angezündet, die auf dem Boden des Aufzugs lagen. Ein 38 Jahre alter Mieter konnte das Feuer dort löschen.