Meldungen

BerlinRadar

Treptow-Köpenick: Bürgeramt im Rathaus schließt für vier Monate ++ Steglitz-Zehlendorf: Richtfest für ein Dorf in der Stadt ++ Neukölln: Erster Aktionstag gegen die Kastanienminiermotte ++ Mitte: Entwürfe zum Bethaus sind länger zu sehen ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Staugefahr auf dem Kurfürstendamm ++ Marzahn-Hellersdorf: Zwei neue Familienzentren in sozialen Brennpunkten

Bürgeramt im Rathaus schließt für vier Monate

- Das Bürgeramt im Rathaus Köpenick, Alt-Köpenick 21, wird vom 27. Oktober 2012 bis voraussichtlich zum 3. März 2013 schließen, weil Umbauten in den Räumen ausgeführt werden. In dieser Zeit steht im Bezirk nur noch das Bürgeramt an der Michael-Brückner-Straße 1 in Niederschöneweide zur Verfügung. Es werde von Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 20 Uhr öffnen, teilte das Bezirksamt mit. Termine könnten von 8.40 bis 18 Uhr vereinbart werden. Auch die Sonnabendsprechstunden, allerdings nur für Terminkunden, finden am Standort in Niederschöneweide statt. Er ist mit den S-Bahn-Linien 45, 46, 47, 8 und 9 erreichbar, außerdem mit den Straßenbahnen M 17, 21, 37, 63 und 67.

Richtfest für ein Dorf in der Stadt

- Bereits drei Monate nach Grundsteinlegung feiert die Stofanel Investment AG am Donnerstag, 11. Oktober, 12 Uhr, an der Clayallee 169/171 Richtfest für das Wohn- und Gewerbeprojekt "Fünf Morgen Dahlem Urban Village". Auf dem 50 000 Quadratmeter großen Gelände entstehen 58 Wohnungen in Apartmenthäusern, Townhouses und Doppelhäusern sowie ein Gewerbekomplex mit Arztpraxen, Supermarkt und Fitnessstudio. Die Häuser werden rund um einen fast 7000 Quadratmeter großen künstlichen See angelegt.

Erster Aktionstag gegen die Kastanienminiermotte

- Bau- und Umweltstadtrat Thomas Blesing (SPD) hat den ersten Aktionstag dieses Herbstes zur Bekämpfung der Kastanienminiermotte im Bezirk ausgerufen. Treff ist am 18. Oktober um 10 Uhr am Eingang des "Von-der-Schulenburg-Park" an der Sonnenallee. Schüler sind auch dabei. Durch regelmäßiges Zusammenkehren und Entsorgen des Laubes soll zumindest die frühzeitige Vermehrung der Motte gehemmt werden, sagt Blesing. Er kritisiert andere Bezirke. Obwohl das Problem der Miniermotte eine gesamtstädtische Thematik sei, veranstalte nur noch Charlottenburg-Wilmersdorf eine derartige Aktion.

Entwürfe zum Bethaus sind länger zu sehen

- Die Ausstellung "Sakralbauten von morgen - entworfen für die Mitte Berlins" ist bis zum Sonntag, 21. Oktober, verlängert worden. Zu sehen sind die Entwürfe des internationalen Architekturwettbewerbs für das Bet- und Lehrhaus auf dem Petriplatz. Wie berichtet, soll auf Initiative der Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien am Urort Berlins, dort, wo die Geschichte der Doppelstadt Cölln/Berlin im 13. Jahrhundert begann, ein neues Gebäude in moderner Architektur für drei Religionen - Christentum, Judentum und Islam - entstehen. Geöffnet ist die Ausstellung täglich von 12 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr, der Eintritt ist frei: Parochialkirche, Klosterstraße 66, U-Bahnhof Klosterstraße.

Staugefahr auf dem Kurfürstendamm

- Wegen Bauarbeiten auf dem Kurfürstendamm besteht ab Freitag Staugefahr. Betroffen sind die nördliche Fahrbahn zwischen Breitscheidplatz und Joachimstaler Straße und von Joachimstaler Straße bis Kurfürstendamm 25 sowie die südliche Fahrbahn von Meinekestraße bis Joachimstaler Straße. Der Kurfürstendamm ist in diesem Bereich nur einspurig in Richtung Halensee bzw. Breitscheidplatz befahrbar. Die Arbeiten dauern bis zum 28. Oktober. Der Busverkehr wird in dieser Zeit aufrecht erhalten.

Zwei neue Familienzentren in sozialen Brennpunkten

- Im Bezirk werden in sozialen Brennpunkten zwei neue Familienzentren aufgebaut. Den Zuschlag der Senatsjugendverwaltung erhielten die freien Träger Humanistischer Verband Deutschlands und Jugendwerk Aufbau Ost. Familienstadträtin Juliane Witt (Linke) sagt: "Die Finanzierung durch das Land Berlin ist für zwei Jahre gesichert." Das neue Landesprogramm für Familienzentren sieht in jedem Bezirk zwei Einrichtungen vor.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de