Unfall

Bäume stürzen auf Bahnschienen und Einfamilienhaus

Sturm legt Bahnverkehr auf Stadtbahntrasse lahm

- Ein kurzer aber heftiger Herbststurm hat am Sonnabendnachmittag in Berlin Teile des Bahnverkehrs lahmgelegt. Nach Angaben eines Bahnsprechers war der Verkehr zwischen Bahnhof Zoo und Friedrichstraße unterbrochen, weil im Stadtteil Tiergarten ein vom Sturm entwurzelter Baum auf die Schienen gestürzt war. Betroffen waren sowohl der Fernverkehr als auch die S-Bahn-Linien S 5, S 7 und S 75. Zwischen 15.40 und 17.15 Uhr konnten wegen des Hindernisses keine S-Bahn-, Fern- und Regionalzüge zwischen Zoo und Hauptbahnhof fahren. Die Fahrgäste wurden gebeten, auf U-Bahnen und Busse umzusteigen und den Bereich weiträumig zu umfahren. Auch in Brandenburg war die Feuerwehr im Dauereinsatz. Die meisten Einsätze hatten in Potsdam mit umgestürzten Bäumen zu tun, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Nordwest.

Insgesamt hatte die Feuerwehr in Berlin zwischen 15.30 Uhr und 17 Uhr etwa 40 wetterbedingte Einsätze zu bewältigen, danach wurde es nach Angaben eines Sprechers des Lagedienstes wieder ruhig. In erster Linie seien umgestürzte Bäume und große abgebrochene Äste beseitigt worden. Zudem gab es Wasserschäden durch überflutete Straßen und Gefahrenstellen durch umherfliegende Bauteile. In Kladow stürzte am Weinholdweg ein Baum auf das Dach eines Einfamilienhauses. Verletzt wurde aber niemand.

Auch an der Rathausstraße in Lichtenberg mussten die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk THW tätig werden. Durch Windböen hatten sich Teile eines Daches von einem Mehrfamilienhaus in Höhe der Einmündung Dottistraße angehoben und drohten auf die Straße herabzustürzen. Die Unglücksstelle wurde abgesperrt. THW-Helfer deckten bis in die Abendstunden den offen gelegten Dachstuhl mit Folie ab, um weitere Schäden an der Bausubstanz zu verhindern.