Engagement

Bundespräsident Gauck zeichnet heute sechs Berliner aus

Unter den 35 Persönlichkeiten, die an diesem Donnerstag von Bundespräsident Joachim Gauck den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland bekommen, sind auch sechs Berliner und ein Brandenburger.

Neben 29 weiteren Bürgern aus der gesamten Republik werden aus Berlin Meret Becker, Freya Klier, Otto Lührs, Constantin Papanastasiou, Hermann Parzinger und Evelyn Werther geehrt.

Die Schauspielerin Meret Becker wird für ihre künstlerische Tätigkeit und ihr soziales Engagement - beispielsweise bei Amnesty International - geehrt. Freya Klier ist Schriftstellerin und hat sich zu DDR-Zeiten in der Friedensbewegung engagiert. 1985 erhielt sie deshalb Berufsverbot, Anfang 1988 wurden sie und ihr damaliger Ehemann Stephan Krawczyk gegen ihren Willen ausgebürgert. Otto Lührs baute vor mehr als 30 Jahren im Deutschen Technikmuseum das "Science Center Spectrum" auf, Hermann Parzinger ist Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und wird für seinen Einsatz für das kulturelle Erbe geehrt. Constantin Papanastasiou, der vielen aus der "Lindenstraße" bekannt ist und in Berlin das Restaurant "Terzo Mondo" führt, erhält die Auszeichnung für sein Engagement für Künstler und Hilfsbedürftige.

Evelyn Werther kennen die meisten Berliner eher nicht. Die 69-Jährige ist Pastorin und Mitbegründerin des Vereins Rat und Hilfe. Dort leistet sie seit etwa 13 Jahren ehrenamtlich Integrationsarbeit und betreut Kranke und Trauernde. Werther studierte Theologie, arbeitet aber seit ihrem Abschluss vor 31 Jahren wegen einer seltenen Krankheit ehrenamtlich. "Ich hab mich unwahrscheinlich gefreut", sagte sie über den Moment, als sie von ihrer Auszeichnung erfahren hatte. Die Arbeit sei schön, aber auch schwierig.