Auszeichnnung

Vorbildlich, engagiert, erfolgreich

| Lesedauer: 5 Minuten
Laura Rethy

Zehn Berliner im Roten Rathaus für ihren besonderen Einsatz zugunsten der Stadt geehrt

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit hat zehn Berlinern den Verdienstorden des Landes Berlin verliehen. Es wurden Menschen geehrt, die Besonderes für Berlin leisten und stellvertretend für all jene stehen, die sich für die Stadt und ihre Menschen engagieren. Die Verleihung im Roten Rathaus findet traditionell am 1. Oktober, dem Tag der Landesverfassung, statt. Ausgezeichnet wurden:

Sven Felski Für die Fans der Berliner Eisbären ist er eine lebende Legende. 1000 Spiele hat der Stürmer für seinen Verein bestritten, sechsmal wurde er Deutscher Meister. Schon mit elf Jahren spielte Felski für den DDR-Sportclub SC Dynamo. Mit 15 Jahren beschloss er, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Er wurde Profi, zur Ikone des Eishockeys und zum Berliner Gesicht dieses Sports.

Robert Harting Der Zwei-Meter-Hüne setzt sich für die vielen Sportler ein, die ihren Sport nicht zum Beruf machen können - aus Mangel an finanzieller Unterstützung. Der Umgang mit den Athleten sei selbstgefällig und blass, sagte er jüngst und kritisiert damit den Olympischen Sportbund. Seinen Fans bietet Robert Harting großen Sport. Bei den Olympischen Spielen in London sahen zehn Millionen Menschen an den Bildschirmen zu, als Harting Gold gewann.

Dieter Hallervorden Zu einem Zeitpunkt, da andere schon die Rente genießen, hat sich der Entertainer noch ein großes Projekt vorgenommen und dem Schlossparktheater in Steglitz, an dem einst Hildegard Knef und Klaus Kinski spielten, wieder neues Leben eingehaucht. Mit eigenem Geld renovierte er das kleine Theater. Nicht nur äußerlich, sondern auch mit einem neuen Programm, bei dem er oft selbst auf der Bühne steht. "Hier soll mein Geld begraben werden", sagt er.

Daniela Schulte Die blinde Schwimmerin ist eine große Sportlerin. 60 Weltrekorde hat sie aufgestellt, acht paralympische Medaillen gewonnen, 14 Welt- und Europameisterschaften für sich entschieden. Bei den Paralympics im Sommer trug sie die deutsche Fahne durch das Londoner Olympiastadion. Eine besondere Ehre, denn Daniela Schulte kämpft für die Anerkennung des Behindertensports. Sie wünscht sich etwas Simples: normal behandelt zu werden.

Max Raabe Er gräbt kulturelle Schätze aus, die von den Nazis verschüttet wurden. Er lässt längst vergangene Zeiten aufleben und verknüpft sie mit der Gegenwart. Der Sänger Max Raabe bringt Lieder meist jüdischer Komponisten aus den 20er-Jahren auf die Bühnen dieser Welt, die ohne sein Engagement vielleicht längst vergessen wären.

Frank Zander Er ist ein Berliner Show-Urgestein und hat den Fans von Hertha BSC ihre Vereinshymne geschenkt. Frank Zander hat sich nach oben gearbeitet und weiß, wie schwer es manchmal sein kann. Deswegen engagiert er sich. Jedes Jahr zu Weihnachten veranstaltet der Sänger ein großes Gänseessen für Obdachlose. Mittlerweile kommen 3000 Gäste ins Neuköllner Hotel Estrel, um ein paar schöne Stunden zu verbringen.

Bianca Klose Sie kämpft gegen Rassismus im Alltag. Dabei verlässt sie sich nicht auf die Politik, sondern auf die soziale Verantwortung, die jeder Bürger trägt. 2001 gründet Bianca Klose die mobile Beratung gegen Rechtsextremismus und bringt andere dazu, sich zu engagieren. Denn gerade eine kulturell so bunt zusammengewürfelte Stadt wie Berlin braucht ein respektvolles Miteinander.

Czarina Wilpert Mit dem Schreiben über Missstände gab sie sich nicht zufrieden. Die Sozialforscherin wollte konkret etwas für die Integration von Frauen mit Migrationshintergrund tun und gründete mehrere Initiativen - etwa den Verein "Eine Welt der Vielfalt". Dabei profitierte Czarina Wilpert, seit 30 Jahren in Berlin, von ihrer mexikanisch-amerikanischen Herkunft.

Volker Heinrich Ihm ist laut Klaus Wowereit zu verdanken, dass der Umgang Berlins mit dem Militär entspannter geworden ist. Der Soldat arbeitete bis vor drei Monaten auf dem Marineschiff "Berlin", das verschiedene Einsatzgruppen mit Logistik unterstützt. Volker Heinrich ist zum Verbindungsmann zwischen Schiff und Hauptstadt geworden. Mit dem Kinderheim Sankt Joseph in Neukölln hat sich sogar eine echte Freundschaft entwickelt. 20.000 Euro hat die Besatzung des Schiffs schon für die Kinder gespendet.

Andreas Penk Die Forschung und die einmalige Infrastruktur haben ihn und seine Firma 2008 nach Berlin gezogen. Und seither hat er laut Wowereit das Ansehen Berlins als Gesundheitsstadt und innovativem Wirtschaftsstandort vergrößert. Als Deutschland-Chef des Pharmakonzerns Pfizer treibt er die moderne Krebsforschung voran und will die Einmaligkeit Berlins als Gesundheitsstadt weiter bekannt machen.

( Mitarbeit: Julia Heuts )