Meldungen

BerlinRadar

| Lesedauer: 3 Minuten

Tempelhof-Schöneberg: Forschungsministerium fördert TU-Campus Euref ++ Friedrichshain-Kreuzberg: Bahn zeigt neue Pläne für die Station Warschauer Straße ++ Lichtenberg: Wönnichstraße für Grundschüler sicher ++ Reinickendorf: Schlossplatz in Hermsdorf nach jüdischer Ärztin benannt ++ Steglitz-Zehlendorf: Moltkebrücke für schwere Lastkraftwagen gesperrt ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Gericht: Radfahrer darf auf der Marchstraße fahren

Forschungsministerium fördert TU-Campus Euref

- Der TU-Campus auf dem Euref-Gelände erhält in den kommenden zwei Jahren 3,6 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bundesforschungsministerin Annette Schavan gab am Mittwoch die Gewinner des Wettbewerbs "Forschungscampus: öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen" bekannt. Von 100 Projektanträgen wurden Forschungsmittel an zehn Bewerber vergeben. Eine Anschlussförderung ist möglich. Für die zehn ausgewählten Projekte stehen rund 200 Millionen Euro in zwölf Jahren bereit.

Bahn zeigt neue Pläne für die Station Warschauer Straße

- Bezirksamt und Deutsche Bahn stellen am heutigen Donnerstag, 19 bis 21 Uhr, die aktuellen Pläne zum Umbau des S-Bahnhofs Warschauer Straße vor. Bei der Info-Veranstaltung im Dathe-Gymnasium an der Helsingforser Straße 11-13 werden Visualisierungen gezeigt. Anwohner können mit den Bahn-Vertretern über die Erschließung des Bahnhofsgebäudes und den "Bike and Ride"-Verkehr diskutieren. Auch die Frage der Anlieferung für den Bahnhofsneubau soll erörtert werden, um Konflikte mit Fußgänger- und Radverkehr zu vermeiden.

Wönnichstraße für Grundschüler sicher

- Von der SPD-Fraktion ist in der Bezirksverordneten-Versammlung ein Antrag zurückgezogen worden, die Wönnichstraße zwischen Einbecker Straße und Irenenstraße zur Einbahnstraße zu machen. Wie berichtet, waren Unfallgefahren für die Schüler der Robinson-Grundschule befürchtet worden. Auch Eltern hatten sich Sorgen gemacht. Nunmehr ist durch Vermittlung von Baustadtrat Wilfried Nünthel (CDU) bei einem Investor erreicht worden, dass der Kunden- und Lieferverkehr für einen geplanten neuen Supermarkt in dem Bereich nur von der Weitlingstraße aus erfolgt.

Schlossplatz in Hermsdorf nach jüdischer Ärztin benannt

- Der Schlossplatz wird nach der Widerstandskämpferin Ilse Kassel (1902-1943) benannt. Die feierliche Zeremonie erfolgt am morgigen Freitag um 10.30 Uhr. Die jüdische Ärztin und Sozialdemokratin war Mitglied einer antifaschistischen Widerstandsgruppe, wurde 1936 von den Nazis verhaftet und musste nach ihrer Entlassung Zwangsarbeit in der Rüstungsindustrie leisten. Nach weiteren Verfolgungen durch das NS-Regime versteckte sie sich auf einem Bauernhof und nahm sich nach einer Denunziation das Leben.

Moltkebrücke für schwere Lastkraftwagen gesperrt

-Die Moltkebrücke am S-Bahnhof Botanischer Garten darf ab sofort nur noch von Fahrzeugen mit einem Gewicht von höchstens zwölf Tonnen befahren werden. Eine Prüfung des Bauwerks hat ergeben, dass die Tragfähigkeit aufgrund des schlechten Zustandes eingeschränkt ist. Aus diesem Grund wurden auch Poller auf den Gehsteigen aufgestellt, damit sie nicht von Fahrzeugen befahren oder zugeparkt werden. Auch das Anschließen von Fahrrädern am Geländer ist untersagt. Die Sperrung und die Sicherheitsvorkehrungen gelten bis zu einer Instandsetzung der Brücke.

Gericht: Radfahrer darf auf der Marchstraße fahren

- Der Radweg in der Marchstraße muss nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts nicht benutzt werden. Damit hob das Gericht die Radwegebenutzungspflicht an der Stelle auf. Eine Gefahrenlage bestehe zwar für den Ernst-Reuter-Platz wegen der Verkehrsbelastung (30.000 bis 40.000 Autos in 24 Stunden), gelte aber nicht auf der Marchstraße zwischen Fraunhoferstraße und Ernst-Reuter-Platz.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de

( bsm,saf,rg,kla )