Kino

Die Engel für Til

Schweigers Film feiert mit vielen Stars Premiere

Es kann riskant sein, Neuland zu betreten. Wenn aber einer das notwendige Selbstbewusstsein für einen überraschenden Genrewechsel mitbringt, dann er. Til Schweiger, Goldesel der Filmbranche, von den Feuilletons verschmäht, vom Publikum geliebt. Statt locker-leichter Romantik präsentiert er mit "Schutzengel" nun einen "emotionalen Actionthriller", wie er es nennt. Am Dienstagabend stellte der 48-Jährige seinen neuen Film, der am 27. September bundesweit in die Kinos kommt, im CineStar am Potsdamer Platz vor - mit einer hochkarätigen Besetzung.

Neben seiner 15-jährigen Tochter Luna sind unter anderen Moritz Bleibtreu, Herbert Knaup und Hannah Herzsprung in dem Film zu sehen. Er erzählt die Geschichte eines ehemaligen KSK-Soldaten (Schweiger), der den Auftrag bekommt, ein junges Mädchen (dargestellt von Schweigers Tochter) vor einem Auftragskiller zu schützen. Natürlich wolle er weiter in erster Linie Unterhaltung bieten, betonte der Darsteller und Regisseur. Allerdings bringt er mit "Schutzengel" auch ein Thema auf die Leinwand, das hierzulande ansonsten kaum ein Publikum findet: den Krieg am Hindukusch. Vor allem die Figur Moritz Bleibtreus, durch den Einsatz an den Rollstuhl gefesselt, sorgt für berührende Szenen.

Schweiger reiste im Juni persönlich nach Afghanistan, führte dort den Soldaten seinen Film vor, den er ihnen zugleich widmete. Lobende Worte für diese Aktion fand Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), der mit in dem Krisengebiet stationierten Soldaten die Premiere besuchte. Er würde sich "verstanden fühlen", sagte ein Offizier. Denn er vermisse etwas, das auch Til Schweiger von Kritikern nur selten entgegengebracht wird: Respekt.