Niederschöneweide

Rechte Schläger mit Dönerspieß abgewehrt

Mit einem Dönerspieß bewaffnet hat ein Mitarbeiter eines Bistros in Niederschöneweide einen jungen Mann vor einer Gruppe von Schlägern beschützt.

Der 23-Jährige war am frühen Sonntagmorgen an der Brückenstraße unterwegs, als ihn gegen 3.20 Uhr drei Männer brutal attackierten. Nach Polizeierkenntnissen kamen die Angreifer aus dem nahe gelegenen, als Neonazi-Treffpunkt bekannten Lokal "Zum Henker", in dem zuvor ein Treffen von Rechtsextremisten aus mehreren Bundesländern stattgefunden hatte. Der 23-Jährige konnte seinen Angreifern entkommen und rettete sich in das Bistro. Dort stellten sich drei Mitarbeiter sofort schützend vor den Flüchtenden. Nachdem sich einer der Mitarbeiter demonstrativ mit einem langen Dönerspieß "bewaffnet" hatte, ließen die Verfolger, offensichtlich beeindruckt durch die Entschlossenheit der Verteidiger, von ihrem Opfer ab. Sie begnügten sich stattdessen damit, den 23-Jährigen massiv zu bedrohen und die Bistro-Mitarbeiter in übler Manier fremdenfeindlich zu beleidigen. Zivilbeamte, die sich gerade in der Nähe aufhielten, bemerkten den Vorfall und schritten ein. Die Angreifer wurden festgenommen. Alle drei waren offensichtlich angetrunken. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Bedrohung, Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung übernommen.