Kommentar

Eine Benchmark der Sicherheit

| Lesedauer: 2 Minuten
Gilbert Schomaker

Gilbert Schomaker über die neue, bürgerfreundliche Präsentation der Kriminalitätsstatistik

Der neue Weg, den die Polizei und Innensenator Frank Henkel (CDU) beschreiten, ist richtig: Sie wollen die Kriminalitätsstatistik bürgernäher machen. Bisher wurde das Zahlenwerk, in dem die Verbrechen in Berlin akribisch erfasst werden, nach Direktionen verfasst. So wie die Polizei organisiert war, wurden auch die Straftaten präsentiert. Doch damit kann ein Bürger herzlich wenig anfangen. Wer in Hermsdorf wohnt, kann die Zahlen aus der Polizei-Direktion 1, die für Reinickendorf und Pankow zuständig ist, nur bedingt gebrauchen. Der Innensenator hat die Zahlen für jeden einzelnen der 95 Berliner Ortsteile zusammenstellen lassen. Jeder kann sich nun zurechtfinden, kann schauen, wie es um die Kriminalität in seinem direkten Umfeld steht. Das ist insofern mutig, als dass nun nachvollziehbar wird, was viele vom Hörensagen aus der Nachbarschaft kannten. Bleiben wir in Hermsdorf: Dort gab es beispielsweise im Jahr 2011 zwölf Raubüberfälle, 97 Körperverletzungen und 20 Rauschgiftdelikte. Zum Vergleich: Im Ortsteil Schöneberg, nicht im Bezirk, gab es 309 Raubüberfälle, 1388 Körperverletzungen und 464 Rauschgiftdelikte. Die Statistik vermittelt also ein Gefühl dafür, ob man eher in einem sicheren oder unsicheren Kiez wohnt. Die Statistik ist also eine Art Benchmark, eine vergleichende Analyse der Sicherheit.

Mindestens genauso wichtig ist aber, dass die Polizei auf Veränderungen in den einzelnen Ortsteilen reagiert. Steigt die Zahl der Einbrüche in den äußeren Stadtteilen, kann man mit vermehrten Streifenfahrten und gezielter Präventionsarbeit etwas verändern. Ob die Arbeit der Polizei in einem Stadtteil nachhaltig erfolgreich ist, wird durch die neue Art der statistischen Präsentation nachvollziehbarer. Das ist gut. Denn der mündige Bürger kann und soll auch nachfragen bei der Polizei und bei den Politikern, was sie denn gegen die Kriminalität tun. Man darf also Innensenator Henkel an seinen eigenen Zahlen messen.