Motorsport

"Formel E" soll 2014 am Brandenburger Tor starten

Ein Automobil-Rennen rund um das Brandenburger Tor in Berlin, aber ohne ohrenbetäubenden Lärm und Benzingeruch - das könnte schon in zwei Jahren Wirklichkeit werden, wenn die Pläne eines Investoren-Konsortiums aufgehen.

2014 soll die "Formel E" mit Elektroautos in den großen Metropolen der Welt erstmals an den Start gehen, wie die Investoren um den spanischstämmigen Milliardär Enrique Banuelos am Montag mitteilten. Rund 50 Millionen Euro wollen er und seine Mitstreiter zunächst in die Hand nehmen, um die neue, vom Motorsport-Weltverband FIA am vergangenen Freitag genehmigte Rennserie anzuschieben, wie der Vorstandschef der neu gegründeten Formula E Holding, Alejandro Agag, der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Bis zu 240 Kilometer pro Stunde schnell sollen die Elektro-Autos sein, die zunächst vom französischen Hersteller Formulec bereitgestellt werden. Dessen Eigentümer Eric Barbaroux ist auch an der Formula E Holding beteiligt. Die Teams könnten aber auch eigene Rennwagen entwickeln.