Mitte

Das älteste Schwein im ältesten Haus Berlins

Das Mittelalter ist unter uns - der Slogan der Denkmalpfleger hat jetzt einen weiteren Beleg.

- So fanden Archäologen bei aktuellen Grabungen an der Ecke Stralauer und Klosterstraße Spuren des bislang ältesten Hauses von Alt-Berlin. Grabungsleiter René Bräunig erläutert die Sensation: "Wir haben ein gefundenes Stück Holzbalken im Deutschen Archäologischen Institut untersuchen lassen. Der Eichenbalken stammt mindestens von 1174, möglicherweise war das niedergebrannte Fachwerkhaus sogar noch älter." Neben den Holzteilen legten die Archäologen auch Skelettreste eines Hausschweins frei. Da dessen Hinterläufe fehlen, gehen die Archäologen davon aus, dass das Schwein bereits geschlachtet und der Fundort möglicherweise eine Küche war. Nächste Woche wird die Sau in einem Stück ausgehoben und zur Konservierung in die Werkstatt des Museums für Vor- und Frühgeschichte transportiert. Auf dem Grundstück beginnt die KapHag im November mit den Bauarbeiten für ein 2- bis 3-Sterne-Hotel.