Stadtgeschichte

Von Friedrich bis Knef

Bis zum Sonntag beherrscht die Historiale das Nikolaiviertel

Sie verkörpern Persönlichkeiten aus 775 Jahren Berlin - zum Jubiläum, das die Stadt in diesem Jahr feiert. Vom 24. bis zum 26. August findet das Geschichtsfestival Historiale statt. Schauplatz ist, wie schon in den vergangenen Jahren, das Quartier, das als die Wiege Berlins gilt.

Besucher können dem Markgrafen Friedrich Eisenzahn begegnen, der um 1415 lebte oder dem Hauptmann von Köpenick. Der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I., der Preußenkönig Friedrich II. und Voltaire sind unterwegs, außerdem die drei Kaiser Wilhelm I., Wilhelm II. und Friedrich III. Damen aus Renaissance, Barock und Rokoko lustwandeln, mit bauschigen Röcken, Perücke und Fächer. Außerdem ziehen Bürger, Soldaten, Gassenjungen und Handwerker aus den verschiedenen Epochen durch die Straßen. Drehorgel-Männer kurbeln an den alten Leierkästen. 50 Stände sind auf dem Historiale-Markt aufgebaut.

Lieder von Zille und Knef

Am heutigen Freitag um 16 Uhr wird Initiator und Verlagschef Wieland Giebel das Festival eröffnen. Vor der Nikolaikirche ist eine Bühne aufgebaut, es gibt Musik aus acht Jahrhunderten. DJ Grammophon kommt zum Einsatz. Das Jazzorchester Friedrichshain-Kreuzberg spielt. In der Schau "Für mich soll's rote Rosen regnen" werden Lieder von Hildegard Knef gesungen. Die Lesung "Drei Fräulein von der Jungfernbrücke" und die Zille-Revue "Wat braucht der Berliner zum Glücklichsein" versetzen die Zuhörer in das alte Berlin. Um Berliner Sagen und Märchen geht es in der Familienveranstaltung "Der rotgrüne Faden". Für die jüngsten Historiale-Besucher werden das Theaterstück "Der große Kurfürst empfängt die Hugenotten" und das Kindermusical "Otieno auf Safari Kubwa" aufgeführt. Zum Programm gehören auch 18 kostenpflichtige Führungen. Eine Tour ist den Berliner Mauern gewidmet, andere Routen führen in die Umgebung des Historischen Hafens in Mitte, durch das Nikolaiviertel, durch das Klosterviertel und zu historischen Bauwerken. Das Deutsche Historische Museum lädt zu einem Besuch in das Zeughaus ein, bei dem das mittelalterliche Berlin auflebt. Archäologische Funde aus Spandau und Richtschwerter werden gezeigt. Ein Spaziergang führt zum Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor, zur Friedrichstraße und zum Schlossplatz. Die Route eines anderen Stadtspaziergangs macht die Gäste mit Schauplätzen der Film- und Kinogeschichte und mit berühmten Drehorten bekannt.

Die Historiale öffnet am Freitag 16 bis 22 Uhr, am Sonnabend 10 bis 22 Uhr und am Sonntag 10 bis 18 Uhr. Info zu Programm und Preisen unter www.historiale.de.