Unfall

Feuerwehreinsatz im Reichstag: 500 Liter Diesel ausgelaufen

Aus einer Heizungsanlage im Keller des Reichstagsgebäudes in Tiergarten sind am frühen Donnerstagmorgen Hunderte Liter Biodiesel ausgelaufen.

"Es besteht keine Explosionsgefahr", sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. Eine Spezialfirma aus Magdeburg sei angefordert worden, um die Schäden zu beseitigen. Teilweise sei das Öl bereits abgepumpt und neutralisiert worden. Wann die Arbeiten abgeschlossen sein werden, war zunächst unklar.

"Der Diesel kann nicht ins Grundwasser gelangen", versicherte der Sprecher. Seinen Angaben zufolge traten etwa 500 Liter des Kraftstoffes aus. Die Bundestagsverwaltung hatte zunächst von 300 Litern gesprochen, die aufgrund von "Materialermüdungen" in einen Doppelboden geflossen seien. Gesperrt werden musste der Reichstag nicht, allerdings werde das Gebäude nun wegen "Geruchsbelästigung" gelüftet, teilte sie mit. Da der Deutsche Bundestag noch sitzungsfreie Wochen hat, kam es zu keinen Beeinträchtigungen im parlamentarischen Betrieb. Auch die Reichtagskuppel konnte trotz es Schadenfalls weiter von Besuchern besichtigt werden.

Mit dem Biodiesel werden die Blockheizkraftwerke des Bundestags betrieben. Als Grundstoff wird Raps verwendet, aus dessen Körnern das Öl gepresst wird. In einer Biodieselfabrik wird durch Hinzusetzung von Methanol der Biodiesel hergestellt.