Meldungen

BerlinNews I

Betrug: Polizei leitet 13 Verfahren gegen Hütchenspieler ein ++ Ausgleich: Weniger Brandenburger Schüler in Berliner Schulen ++ Colibakterien: Badewarnung an der Unterhavel aufgehoben

Polizei leitet 13 Verfahren gegen Hütchenspieler ein

Die Polizei geht verschärft gegen Hütchenspieler vor. Bei Einsätzen in Mitte wurden 78 Personen überprüft und 62 Platzverweise erteilt. Außerdem wurden 13 Verfahren wegen Betrugs, Raubs und Diebstahls eingeleitet sowie Bargeld in Höhe von 3400 Euro beschlagnahmt. Die Beamten hatten seit dem 24. Juli die Bereiche Unter den Linden/Friedrichstraße und Pariser Platz kontrolliert.

Weniger Brandenburger Schüler in Berliner Schulen

5341 Brandenburger Schüler besuchen derzeit Berliner Schulen, umgekehrt pendeln 1307 Berliner in die Mark, wie das Potsdamer Bildungsministerium mitteilt. Die Differenz, die einst bei rund 6000 Schülern lag, sei damit auf 4034 gesunken. Die neuen Zahlen lassen die Ausgleichszahlungen von Brandenburg an Berlin in diesem Jahr von zehn auf neun Millionen Euro sinken.

Badewarnung an der Unterhavel aufgehoben

Die Badewarnung an der Unterhavel wegen drastisch erhöhter Colibakterien-Konzentration ist am Dienstag vom Landesamt für Gesundheit und Soziales aufgehoben worden. Es dürfe an den Stellen Grunewaldturm, Lieper Bucht, Radfahrerwiese, Großes Fenster und Breitehorn wieder geschwommen werden, teilte die Behörde mit. Die Entwarnung gelte nicht für die Kleine Badewiese.