Niederschönhausen

Freier Träger soll Seniorentreff Stille Straße retten

Es gibt Hoffnung für den Seniorentreff Stille Straße 10 in Niederschönhausen.

Die SPD-Fraktion in der BVV Pankow hat zugesagt, die Übernahme des Grundstücks durch einen freien Träger zu prüfen. Dieser soll es für soziale Zwecke nutzen. Als kommunale Einrichtung könne der Treff nicht weiter betrieben werden, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Fraktion und der SPD Berlin Nordost.

Die Begegnungsstätte sollte auf Beschluss der BVV zum 1. Juli geschlossen werden, um Geld zu sparen. Deswegen hatten Rentner das Haus seit Ende Juni besetzt. Die jährlichen Kosten für den Seniorentreff gibt das Bezirksamt mit 60.000 Euro an. Wie teuer die Sanierung der Villa ist, wurde noch nicht ermittelt.

Der Treff existiert seit 1998 und bietet 29 Kurse an. 300 Senioren nutzen die Angebote. Man begrüße die Bereitschaft der SPD, die Begegnungsstätte durch einen freien Träger erhalten zu wollen, teilten die Besetzer mit. Bislang habe die SPD abgelehnt, ein Interessenbekundungsverfahren einzuleiten. Im August wird sich der Finanzausschuss der BVV mit einem Antrag der Linken-Fraktion zum Seniorentreff beschäftigen. Sie schlägt vor, einen Erbbaupachtvertrag für das Grundstück und die Übergabe an einen Träger zu prüfen. Das Bezirksamt Pankow plant derzeit keine weiteren Verhandlungen mit den Senioren, die den Treff besetzt haben. Das Haus werde weiterhin mit Wasser und Strom versorgt, sagte Sozialstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD).