Meldungen

BerlinNews II

Ermittlungserfolg: Polizei verhaftet seit langer Zeit gesuchten Gewalttäter ++ Mieterschutz: Linke: Senat soll Abriss von Wohnungen in Mitte stoppen ++ Fahrerflucht: Mann fährt Polizisten bei Kontrolle an ++ Zeugenaufruf: Polizei bittet nach schwerem Unfall um Hinweise

Polizei verhaftet seit langer Zeit gesuchten Gewalttäter

13 Monate nach einem gewalttätigen Angriff auf einen Familienvater konnte die Polizei jetzt einen per Haftbefehl gesuchten Mann in Charlottenburg festnehmen. Der 31-Jährige hatte am 19. Juni 2011 einen 34-Jährigen aus nichtigem Anlass zu Boden geschlagen und mit einem Messer am Nacken schwer verletzt. Der Täter hatte sich durch das liegen gebliebene Auto des Opfers provoziert gefühlt und war nach der Tat in der Türkei und in Westeuropa untergetaucht. Nach seiner Rückkehr nach Berlin konnte er am Dienstag in der Joachimstaler Straße aufgespürt und gefasst werden.

Linke: Senat soll Abriss von Wohnungen in Mitte stoppen

100 Wohnungen sollen in der Wilhelmstraße 56-59 in Mitte abgerissen werden. Um den Mietern der DDR-Plattenbauten zu helfen, hat die Linksfraktion den Senat aufgefordert, dem Eigentümer den geplanten Abriss zu verweigern oder auf gerichtlichem Wege zu stoppen. Die Eigentümergesellschaft, die den Gebäudekomplex 2002 von der städtische Wohnungsbaugesellschaft WBM erworben hat, plant den Neubau von Luxuswohnungen. Einen entsprechenden Antrag hat die Linke am Mittwoch ins Abgeordnetenhaus eingebracht.

Mann fährt Polizisten bei Kontrolle an

Ein Polizist ist in der Hermannstraße bei einer Kontrolle angefahren worden. Er wurde leicht verletzt. Nach Polizeiangaben war am Dienstag gegen 21 Uhr ein Audi Richtung Hermannplatz unterwegs, als er geblitzt wurde. Der Fahrer fuhr zum Radarwagen und stieg aus. Als der 53 Jahre alte Polizist Zulassung und Führerschein verlangte, stieg der Audi-Fahrer wieder in den Wagen. Beim Versuch, das Wegfahren zu verhindern, wurde der Polizist erfasst und einige Meter weit mitgeschleift. Der Fahrer ist flüchtig.

Polizei bittet nach schwerem Unfall um Hinweise

Nachdem eine 52 Jahre alte Radfahrerin am Mehringdamm in Kreuzberg gestürzt ist und schwer verletzt wurde, sucht die Polizei nun Augenzeugen. Ein anonymer Anrufer hatte die Polizei Dienstag um 17 Uhr über den Sturz an der Ecke Fidicinstraße informiert. Die Frau erlitt eine Gehirnerschütterung und erwachte am Mittwoch aus dem künstlichen Koma. Die Polizei fragt nun, wer Zeuge des Sturzes geworden ist oder Angaben zum Unfallhergang machen kann. Hinweise unter Tel.4664-581800 oder 4664-681800.